Monate: Oktober 2017

HERBST-2

Ein Stück Herbst

Ich bin die Letzte an diesem Abend, die das Büro verlässt. Als ich den Schlüssel umdrehe und die schwere Tür des Altbaus behäbig in das Schloss fällt, kommt ein Gefühl der Melancholie auf. Einen Moment innehalten, wahrnehmen, konservieren. Mit diesem Gefühl über den Winter kommen, der noch in der Ferne verweilt. FDP-Plakate hängen abgekämpft im Wind. Diesen deutschen Herbst werde ich verlassen, gerade als er beginnt, seine Fühler auszustrecken. Doch ich bin traurig um der Traurigkeit willen. Ich kämpfe mich gegen Windböen an der East Side Gallery entlang – gegen den Strom. Sehe all die Touristen. Ab morgen schlüpfe ich wieder in die Rolle, als Fremde in einem fremden Land. In dem Moment, in dem ich meine Tür aufschließe, umschließt mich ein Stück Wehmut. Ich liebe den Herbst, weil er zurückblicken lässt auf das Gewesene und einen Wechsel einläutet. Weil alles ein wenig herunterfährt, weil man inne hält, den Atem einmal anhält. Die viel zu schnell drehende Uhr einmal ins Stocken kommt. Doch mein Atem hechelt, will weiter – von Reise zu Reise, und bin …