Monate: Januar 2018

Tbilissi

Tbilissi – ein Tanz zwischen Vergangenheit und Zukunft

„Vielleicht bleibst du hier. Musst guten Mann heiraten und dann bleibst du hier in Georgien.“ Ich weiß nicht, ob Ilja sah, dass meine Lider versuchten, den Glanz zu verstecken, der sich in meine Augen legte, als wir diese Nacht durch die dunklen Straßen der Altstadt von Tbilissi fuhren. Es gibt Abschiede, die mit viel Schwermut einhergehen, immer noch, trotz der vielen Reisen. Dieser hier zählt definitiv dazu. Aus den Boxen tönt Hamlet Gonashvili, melancholische georgische Musik. Ich versuche zu lachen, als ich erwidere, für georgische Männer bin ich nicht „sanft“ genug. Die Bedeutung von Architektur in Tbilissi Die dreckigen, düsteren, einstürzenden Fassaden mancher Straßenzüge, die an uns vorbeiziehen, erinnern mich an das „alte, graue Ost-Berlin“ der 90er, in dem alles möglich war. Da gab es auch noch Einschusslöcher im Gemäuer und auch die Aufbruchstimmung. Es ist die tiefe dunkle Seele, der innovative, freiheitliche Geist hinter den zerbröckelnden Hauswänden, der nach einer Woche Georgien hängenbleibt. Nicht die gläsernen Fassaden und futuristischen Strukturen, die oftmals aus den Händen westeuropäischer Architekten stammen, und mit denen Micheil Saakaschwili, der …

São Luís

São Luís – Ein tiefer Mittagsschlaf

Behäbig wechselt eine getigerte Katze die Straßenseite. Mehr passiert nicht, als ich durch die Rua do Giz laufe. Es ist nachmittags und die Provinzhauptstadt des Bundesstaats Maranhão liegt in einem langen Mittagsschlaf. Die Frage ist nur, wann sie daraus erwacht. 1 Million Einwohner sollen hier leben, doch außer Katzen zeigt sich kaum ein Wesen in den wunderschönen, kolonialen Straßenzügen, die durch schmucke portugiesische Azulejos-Fassaden geprägt sind. Dabei waren die Stadtgründer anders als im übrigen Land nicht einmal Portugiesen, sondern Franzosen. Die Blütezeit des 18. und 19. Jahrhunderts ist längst vergangen, den Verfall sieht man an den vielen lückenhaften Kachelwänden, die oftmals der Natur einen guten Nährboden bieten. So grünt es aus manchen Dächern und Wänden während daneben schmiedeeiserne Gelände, Balkone und farbenfrohe geschnitzte Haustüren blinken. Barschilder scheinen in den Nachmittagsstunden mehr eine Zier, als eine ernsthafte Einladung. Abendstimmung auf dem Largo do Comércio Mit der eintretenden Dunkelheit erwachen die Kopfsteingassen zu Leben. Der Largo do Comércio füllt sich mit jungen Leuten. Offene Kurzhaar-Afrofrisuren werden auf den Straßen mit Stolz getragen. Straßenstände säumen die Ränder des Platzes …

Iran Zug

Männerabteil – Meine Zugfahrt nach Yazd

Punkt 14.50 Uhr rollt der Zug langsam an. Der rosarote und hellblaue Lack kann sein Alter nur oberflächlich übertünchen. Ich teile mit zwei Männern das Abteil. Genug Platz, denke ich mir. Doch eigentlich hatte ich mir die Fahrt unterhaltsamer vorgestellt, die Männer grüßen eher muffelig und beschäftigen sich dann mit sich selbst. Der Schaffner schaut kurz in das Abteil und überreicht uns Bettwäsche und eine Wasserflasche, später kommt er noch einmal, um den beiden Männern Knabbereien und Saft zu überreichen, mich ignoriert er hingegen völlig. Einrichten im Abteil Unsere Kabine besteht aus hochklappbaren Betten und bietet Platz für sechs Personen. Ein kleiner Teppich ziert den Boden, ein Mülleimerchen steht darauf. Dieser wird während der achtstündigen Zugfahrt häufig geleert. Da der Nachtzug bereits ausgebucht war, bin ich mit dem Joopar-Zug unterwegs. 50 Jahre ist dieser hier alt, soll ich später noch erfahren.  Doch ich sehe ihm natürlich auch ohne diese Information sein Alter an. Sicherlich hätte es komfortablere Lösungen gegeben. Den Pardis-Express beispielsweise. Stattdessen sitze ich nun im abgerockten Bummelzug Richtung Bandar Abbas. Die Touristenquote liegt bei …