Alle Artikel in: Allgemein

Belém, Brasilien

Belém – Das Tor zum Amazonas zwischen Verfall und Reichtum

Dicke, graue Wolken liegen über Belém, als wollten sie sich gleich über der Stadt ergießen. Ich bin am Tor zum Amazonas und dieses ist weniger idyllisch, als das, was die Natur am Delta des wasserreichsten Flusses der Welt sonst so verspricht. Farbige Boote und eine faulige Brise Belém geht durch die Nase. Riecht es sonst nach einem Regenschauer sandig-frisch, so verstärkt sich in den Straßen der Stadt noch der Gestank des Abwassers, Mülls und Urins. Dabei leuchten die Fassaden, Boote und Gaiolas im kleinen Fischerhafen am Ende der Avenida 16 de Novembro farbenfroh im gedämmten Licht, das die Sonne durch die Wolkendecke herabschickt. Doch die bröckelnden Fassaden und die engen Gassen, die mit Verkaufsständen gepflastert sind, sprechen eher von Verfall. Zwischen den bunten Amazonasbooten, die zur Ebbezeit im Sand gestrandet liegen, verteilt sich der Müll. Schwarze Geier wachen ungeduldig darüber und halten Ausschau nach Beute, die es hier massenweise gibt. Bei über dreißig Grad Temperatur fault, verwest und vergärt alles, wenn sie es sich nicht schnell genug schnappen – ob weggeworfene Fleischüberreste und Fischinnereien, verfaultes Obst oder Essensreste. …

HERBST-2

Ein Stück Herbst

Ich bin die Letzte an diesem Abend, die das Büro verlässt. Als ich den Schlüssel umdrehe und die schwere Tür des Altbaus behäbig in das Schloss fällt, kommt ein Gefühl der Melancholie auf. Einen Moment innehalten, wahrnehmen, konservieren. Mit diesem Gefühl über den Winter kommen, der noch in der Ferne verweilt. FDP-Plakate hängen abgekämpft im Wind. Diesen deutschen Herbst werde ich verlassen, gerade als er beginnt, seine Fühler auszustrecken. Doch ich bin traurig um der Traurigkeit willen. Ich kämpfe mich gegen Windböen an der East Side Gallery entlang – gegen den Strom. Sehe all die Touristen. Ab morgen schlüpfe ich wieder in die Rolle, als Fremde in einem fremden Land. In dem Moment, in dem ich meine Tür aufschließe, umschließt mich ein Stück Wehmut. Ich liebe den Herbst, weil er zurückblicken lässt auf das Gewesene und einen Wechsel einläutet. Weil alles ein wenig herunterfährt, weil man inne hält, den Atem einmal anhält. Die viel zu schnell drehende Uhr einmal ins Stocken kommt. Doch mein Atem hechelt, will weiter – von Reise zu Reise, und bin …

San Blas Panama-29

Wir sind keine Insel  

Wir feiern uns und das Leben – auf einer Insel, der das Wasser bis zum Halse reicht. Doch solange wir uns haben, müssen wir nicht in die Tiefen des Ozeans abtauchen. Hier treibt der Müll, den wir irgendwann gut sortiert in der Tonne geglaubt, wieder nach oben. Diese Insel ist meine Heimat, und diese wählt stur und störrisch links-grün. Wir pappen uns ein „Ich wähle keine AfD“-Banderole auf unser Facebookprofil, liken hier und da alles, was sich gegen die AfD äußert, und wenn es ganz gut kommt, gehen wir auch mal demonstrieren. Wir schreien hinaus – geht wählen – und meinen damit doch nur unseresgleichen. Denn wären viele der einstigen Nichtwähler nicht mobilisiert wurden, würde es auch weniger rechte Stimmen geben. Aber in diesen Strudel haben wir ja eigentlich auch nicht hineingerufen, denn unsere Freunde und Bekannte denken doch ohnehin so wie ich. Und das ist 100% nicht rechts. Doch egal was wir tun, wir drehen uns doch immer nur in unserem eigenen Kreis. Wer von uns geht denn schon sonntags zwischen der Marzahner Platte …

Sierra Norte, Mexiko

Wanderung in der Sierra Norte – zwischen den Pueblos Mancomunado Cuajimoloyas und Latuvi

Langsam legt sich mit der untergehenden Sonne eine zaghafte Geräuschkulisse über das Dorf. Hühner gackern, Vögel zwitschern, Esel schreien. Aus der kleinen Kirche auf dem gegenüberliegenden Hügel am anderen Ende des Dorfes tönen Lieder. Die kleinen Häuser mit Wellblechdächern reihen sich an einer Straße entlang. Menschen sind nicht zu sehen. Ansonsten liegt der kleine Ort Latuvi auf 2450 m Höhe in einer bewaldeten Berglandschaft – ganz still und leise. Die verschiedenen Farbnuancen der Pinien und Laubbäume verlieren sich im Dunst, der der Szenerie die Schärfe nimmt und den Horizont in feinen grauen Linien verschwimmen lässt. Fast wie eine Traumlandschaft liegt die Sierra Norte vor mir. Meine müden Füßen wippen längst im Rhythmus der Hängematte, von der ich nach meiner 5,5 stündigen Wanderung den Ausblick genieße. Wer nach Latuvi kommt, tut dies meist zu Fuß. Wanderung in der Sierra Norte zwischen den Pueblos Mancomunado Auch wir sind heute von dem kleinen Ort Cuajimoloyas gewandert. Der Puls von der nur 53 km entfernten Stadt Oaxaca schlug nicht in meinem Takt. In nur 1,5 Stunden ließ ich am …

Segnaspass, Graubünden

Allein in den Bergen in Graubünden – meine Wanderung auf dem Sardona-Welterbe-Weg

„Nur noch wenige Meter, dann hast Du es geschafft. Bei schönem Wetter kann es einem nur gut gehen!“ ruft die Wirtin der Segnespass Mountain Lodge der abgekämpften Wanderin zu, die noch den letzten steilen Abschnitt auf Geröll bewältigen muss, bevor sie sich auf der Terrasse mit dem Blick über die Tschinglen Alp ausruhen kann. Die Wirtin dreht sich dann zu uns um und meint: „Du kannst den Weg noch so oft hochgehen, er tut immer wieder weh.“ Zufrieden nippe ich an meinem Kaffee, den ich mir in allen Lebenslagen gönne. Nur wenige Minuten zuvor habe ich mich an der Tschinglen Alp und der Brünschegg abgearbeitet. Immer die Tschingelhörner und das Martinsloch mit der feinen, aber deutlichen Linie der Glarner Hauptüberschiebung vor mir, ging ich den Aufstieg zu ehrgeizig an. Schnell erreichte ich den Punkt, an dem sich das Hirn ausschaltet, um alle Kräfte in die Beine zu entsenden. So gern ich das Wandern zum Nachdenken nutze, so merkte ich, dass dies erst nach der Passüberschreitung gelingen konnte, als der Automatismus auf den Beinen wich und …

Kasan

Kasan – ein Streifzug durch die dritte Hauptstadt Russlands

Vor dem geöffneten Kofferraum stehen ein paar Frauen auf den wackeligen Absätzen ihrer High Heels. Sie essen noch schnell ein paar Happen, bevor sie in ihren festlichen Kleidern den Hügel hinauf eilen. Das goldene Gebäude, das schon von Weitem glänzt, ist Ziel vieler Paare, die hier den Bund fürs Leben eingehen. 70 Ehen werden heute im Hochzeitspalast geschlossen, meint der Herr an der Eingangstür. Es ist Samstag und da ist nun einmal viel los. Touristen mischen sich unter die Hochzeitsgäste auf dem Weg auf das 32 m hoch gelegene Standesamt. Auf dem Dach befindet sich eine Aussichtsfläche über zwei Etagen mit Blick über die Altstadt und den Kreml. Eine schöne Kulisse, nicht nur für Hochzeitsfotos. Ich bin nicht irgendwo in Russland, sondern in der „dritten Hauptstadt des Landes“ – womit Kasan wirbt. Doch anders als Moskau und Sankt Petersburg ist Kasan im Ausland wenig bekannt. Und auch von der autonomen Republik Tatarstan haben die meisten kein konkretes Bild. Kasans ehemaliger Glanz Dabei steckt in diesem Ort durchaus viel Geschichte. Kasan wurde einst von Wolgabulgaren gegründet und war …

Iorana Tuamotus

Nach über drei Monaten verlassen wir die schönen Tuamotus und segeln ins Zentrum von Französisch-Polynesien, zu den Gesellschaftsinseln. Wir werden begrüsst von Walen, saftiger Natur, dem unglaublichen Charme der Einheimischen und vielen Seglerfreunden.

Costa-Rica, Tenorio Volcano National Park, Rio Celeste

Rio Celeste: Wandern an Costa Ricas blauem Fluss

Kolibris flattern vor der Trinkstelle im Garten auf einer Stelle. Im Baumgeäst ruht ein Faultier. Aus dem grünen Dickicht brüllt es aus der Ferne. Wir sind in dem kleinen Ort Bijagua, der sich nur 15 km vom Parkeingang des Parque Nacional Volcano Tenorio und zwischen den Ausläufern der inaktiven Vulkane Miravalles und Tenorio befindet. Zehn Minuten bleiben mir, um meinen Rucksack im Zimmer zu verstauen, bevor wir  uns auf einen kurzen Spaziergang über das Gelände der Tenorio Lodge zu begeben. Ich ziehe die Vorhänge beiseite und lasse mich aufs Bett fallen. Es braucht keine Bewegung in diesem Moment, um Natur zu entdecken. Die Natur ist da, umgibt mich hinter der Glasscheibe und dem offenen Gitternetzfenster. Einen Moment innehalten. Während vor mir Wolken und Nebel die Berge umspielen und die Natur sich ihr prächtigstes Grün übergezogen hat, frage ich mich, wie ich es eigentlich in der Stadt noch aushalte. Was manchen das Meerblau ist, ist für mich das Grün. Je dichter und kräftiger mich das Blattwerk einhüllt, desto tiefer atme ich durch. Der Sound der Natur begleitet meine Nächte. Kurz vor …