Allgemein, News
Schreibe einen Kommentar

Ein bisschen Wärme – „Capitães de areia“ von der Regisseurin Cecília Amado eröffnet die 4. Première Brasil

hkw_premiere_brasil_captains_of_the_sands_filmstill_c_promo_TEASERSPALTEBREIT

Rund 100 Filme werden in Brasilien jährlich produziert, die besten im Rahmen des Festivals von Rio de Janeiro gezeigt – und eine Auswahl von 13 Produktionen wird nun vom 7. bis 18. November dem Berliner Publikum vorgestellt. Heute  nun startete die 4. Première Brasil im Haus der Kulturen der Welt. Beim herbstlichen Wetter suchte ich nun meine persönliche 3. Première auf, die mit dem Titel „Capitaes de areia“ des Eröffnungsfilms ein bisschen Wärme vom Strand Salvadors da Bahia in den gut gefüllten Kinosaal brachte. Tatsächlich spielt die Kultur von Bahia im gesamten Film eine Rolle – ob beim Capoeira oder beim Praktizieren der afro-brasilianischen Religion Candomblé. Das 1937 von Brasiliens berühmtestem Autor Jorge Amado geschriebene gleichnamige Buch wurde nun von dessen Enkelin Cecília Amado verfilmt, die leider an diesem Abend nicht anwesend war. Es erwartete uns eine wunderbare, bildgewaltige Adaption seines Romans über das Leben und die Abenteuer einer Bande von Straßenkindern, die als Sandkapitäne bekannt sind. Diese leben in einer heruntergekommenen Lagerhalle am Hafen während sie auf den Straßen der Stadt stehlen, zocken, tanzen – und von Liebe und einem besseren Leben träumen. So gerät schnell das kriminelle Tun der sympathischen Jungs in den Hintergrund. Gang klingt gleich weniger drastisch, wenn sie rechtfertigt, Teil einer Gemeinschaft zu sein, Liebe und Nähe in einer sonst so ungerechten Gesellschaft zu finden. Doch der Code dieser Jungs-Gang wird auf die Probe gestellt als das Waisenmädchen Dora auftaucht und das Gefüge fast zerstört…
Der diesjährige Fokus auf die wichtige Rolle der Literaturverfilmung ist laut Première Brasil-Leiterin Ilda Santiago ein Ausblick auf die Frankfurter Buchmesse 2013 mit Ehrengast Brasilien. Ein zweiter Schwerpunkt der nächsten Tage liegt auf der Wiederentdeckung des Landesinneren: Der heiße, trockene – und seltsam schöne – Nordosten Brasiliens wird filmisch neu entdeckt. Und darauf freue ich mich auch schon besonders, auf dem Nachhauseweg. (MB)

Filme des Rio de Janeiro International Film Festival | 7.11.2012 – 18.11.2012 | Termindetails | Festivalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *