Alle Artikel mit dem Schlagwort: Brasilien

Lençóis Maranhenses

Die weißen Bettlaken Lençóis Maranhenses – Im Rausch des Sandes

Die Meeresbrise liegt noch in der Luft, als sich vor uns hell schimmernde Sandberge auftürmen. Wir fahren hinein in das, was man „weiße Bettlaken“ – Lençóis Maranhenses – nennt. Und kurz darauf sind wir Teil dessen, was sich vor uns kunstvoll präsentiert – eine Landschaft die bewegt, und zwar im doppelten Sinne. Wüstenlandschaften wirken immer unwirtlich und irgendwie fremd. Ihr Minimalismus beeindruckt. Was man eben noch zu sehen geglaubt hat, verändert im nächsten Moment sein Erscheinungsbild. Dünen sind Getriebene des Windes. Sandkörner legen sich auf meiner Haut ab, suchen sich jede freie Pore. Die Natur vereinnahmt alles, was fremd ist, was nicht hierhin gehört. Der Wind peitscht über die Dünenkronen, schiebt Kanten und Rundungen immer wieder zu neuen Formen zusammen. Wie Fontänen spritzen die harten Körner aus den Hügeln heraus. Das Spiel von Sonne und Wolken tut sein Übriges. Minutenlang verharre ich an einer Stelle und lasse die Natur sich um mich herum bewegen. Licht und Schatten überziehen die Dünen und setzen sie immer wieder neu in Szene. Spuren, die mich hierher führten, sind längst nur …

Atins

Atins und die Elemente der Natur

Meine Fußsohlen brennen, als ich in der Mittagszeit durch die Straßen von Atins spaziere. Die Erkundung des Ortes war wohl um diese Zeit keine gute Idee, soll ich schnell bemerken. Kaum ein anderer stapft bei diesen Temperaturen durch den Sand, und damit meine ich nicht die Lufttemperatur. Ich springe von Schatten zu Schatten, eiere über die heißen Sandkörner, die sich wie glühende Kohlen unter auf meinen Fußsohlen anfühlen. Wer sich mittags durch Atins bewegen will, tut dies mit Quad. In Atins lerne ich mich zu bändigen. Sand und Hitze führen mich zurück zur Langsamkeit. Vom Gestalter werde ich zum Beobachter. Der mühevolle Weg nach Atins 40 Minuten nach unserer Abholzeit um 7 Uhr klingelt es endlich an der Tür von Casa Frankie. Ein gut heruntergekühlter Van wird uns und zwölf weitere Passagiere für 60 Reais p.P. nach Barreirinhas bringen. Dort wollen wir noch vor der Mittagspause, die hier immer alles in einen Schlaf stürzt, auf das Boot nach Atins wechseln. Doch eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, wenn es um Pläne machen geht. Lateinamerika tickt …

Belém, Brasilien

Belém – Das Tor zum Amazonas zwischen Verfall und Reichtum

Dicke, graue Wolken liegen über Belém, als wollten sie sich gleich über der Stadt ergießen. Ich bin am Tor zum Amazonas und dieses ist weniger idyllisch, als das, was die Natur am Delta des wasserreichsten Flusses der Welt sonst so verspricht. Farbige Boote und eine faulige Brise Belém geht durch die Nase. Riecht es sonst nach einem Regenschauer sandig-frisch, so verstärkt sich in den Straßen der Stadt noch der Gestank des Abwassers, Mülls und Urins. Dabei leuchten die Fassaden, Boote und Gaiolas im kleinen Fischerhafen am Ende der Avenida 16 de Novembro farbenfroh im gedämmten Licht, das die Sonne durch die Wolkendecke herabschickt. Doch die bröckelnden Fassaden und die engen Gassen, die mit Verkaufsständen gepflastert sind, sprechen eher von Verfall. Zwischen den bunten Amazonasbooten, die zur Ebbezeit im Sand gestrandet liegen, verteilt sich der Müll. Schwarze Geier wachen ungeduldig darüber und halten Ausschau nach Beute, die es hier massenweise gibt. Bei über dreißig Grad Temperatur fault, verwest und vergärt alles, wenn sie es sich nicht schnell genug schnappen – ob weggeworfene Fleischüberreste und Fischinnereien, verfaultes Obst oder Essensreste. …

Madlen Lesung ITB 2015

Meine ITB 2015 – nach der Reise ist vor der Reise

Ich bin nun endlich richtig in Berlin angekommen, nachdem ich in den letzten Tagen in den Ausstellungshallen der ITB 2015 durch die ganze Welt stolperte – übermüdet, erkältet und jetlaggeplagt (immer 6 Stunden hinten dran). Und so rauschten Länder, Farben, Gerüche in Windeseile an mir vorbei, während ich mich nach meinem morgendlichen Kaffee am Kolumbien-, Venezuela- oder Brasilien-Stand von der Halle 1.1 auf den Weg in neue Reiseplanungen begab. ITB 2015 schon im vollen Gang Dabei hatte die ITB 2015 schon am Dienstagabend ohne mich angefangen – oder irgendwie auch dort, wo man es nicht vermutete, in der TAP-Maschine von Lissabon nach Berlin. Umringt von der portugiesischen Tourismuswirtschaft stimmten wir uns schon auf die folgenden Tage ein. Der erste Tag endete wie im vergangenen Jahr auch im Bikini House, doch dieses Mal hostete South Africa die Party, während uns iambassador zum Travel Tweet-Up nach Kreuzberg lud. Nicht frisch fand ich mich dann in meinem afrikanischen Lieblingsland – Äthiopien –wieder, das neben der alten Kaffeetradition auf den kulturellen, geschichtlichen und landschaftlichen Reichtum verwies. Das Ethiopian Airlines der HUB …

Rio_Hochhaeuser_HEADER

Mas Que Nada – Brasilien steckt an {Der Werbeblock}

Mas que Nada. Was soll’s? Es ist vorbei, in Brasilien ist wieder Ruhe eingekehrt. In den letzten Wochen wurde gefeiert, protestiert und diskutiert. Viele Freundschaften wurden geschlossen in und außerhalb der Stadien des Landes und am Ende kam die deutsche Nationalmannschaft als Weltmeister zurück. Auch unser chilenischer Korrespondent verbrachte zwei Wochen in diesem WM-Rausch vor Ort und brachte eine paar hübsche Impressionen aus Brasilien mit. Es war sein erstes Mal und er war als Architekt besonders von den Bauten sehr beeindruckt, obwohl er es leider nicht nach Brasilia schaffte, der Fußball ging dann doch vor. Rio, São Paulo und Recife mussten reichen. Und nun ist zwar die Fußball-WM vorbei, aber Brasilien ist dennoch oder gerade jetzt eine Reise wert. Das sage ich mir aber, um ehrlich zu sein, schon seit Monaten und Jahren. Doch dann passiert  immer das gleiche, wenn ich einen Flug buche. Brasilien ist meine ewige Nummer 2. Immer schaue ich noch mal links und rechts und klicke ein anderes Ziel an – so auch letzte Woche wieder geschehen. Und dabei gibt es aktuell sogar …

HEADER

Rio im Fussballfieber – ein Chilene sieht rot

Lateinamerikaner sind echte Fussball-Fans. Wenn einmal der Ball rollt, ist keiner mehr zu halten. So versicherte man mir erst kürzlich, als ich durch Honduras reiste, das Land würde still stehen, wenn endlich seine Equipo auf dem Platz in Brasilien stehen würde. Ähnlich fußballbegeistert ist auch unser lieber puriy-Außenreporter aus Chile. Letztendlich war es auch das Sommermärchen 2006 in Deutschland, das für ihn den Anlass zum Umzug nach Berlin gab. Und nun rollt wieder der Ball – und das sogar in Südamerika. Dieses Mal ist Chile dabei. Das ist förmlich ein Heimspiel, sagt unser selbstbewusster Chilene während er seinen Koffer packt, um die Spiele in der Hammergruppe – Chile, Spanien, Holland, Australien – vor Ort zu begleiten. Und pünktlich zum Spiel der beiden Rojas (Chile gegen Spanien) taucht er im Estádio do Maracanã auf und drückt seiner chilenischen Roja – heute in weiß – die Daumen.     Das Chilenen kampfesbereit sind, auch ohne Eintrittskarte in das Stadion einzudringen, diese Nachricht erreichte uns noch vor Anpfiff. Ca. 100 Fans stürmten das Pressezentrum des Stadions aus Frust, keine …

Kehrt Pelé zurück?

Brasilien: Kehrt Pelé zurück? {Der Werbeblock}

Ich will mehr – noch mehr reisen. Das ist mein Vorhaben für 2014. Und da gibt es ein Reiseziel, das mir nicht aus dem Kopf geht… 2014 soll das Jahr Brasiliens werden! 2014 ist aber auch das Jahr für alle, die mehr wollen. Mehr Weltmeistertitel zum Beispiel. Das muss auch Pelé, größter Fußballer aller Zeiten, erkennen, und macht sich gewaltige Sorgen. Und zwar über die überragenden Leistungen der deutschen Mannschaft. Wird Pelé seinen Brasilianern bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land zur Seite stehen? Legt er womöglich sogar wieder selbst die Fußballschuhe an, um seine Mannschaft zum Sieg zu führen? Was meint Ihr? Hilft Pelé seinem Team? Vielleicht sollte ich doch mal in Brasilien persönlich vorbeischauen… Schaut Euch dazu dieses #Lustaufmehr Video an! Was hat es nun mit dem Video rund um die brasilianische Fußballlegende Pelé auf sich? Das Geheimnis ist gelüftet und mehr Infos gibt es in folgendem Video und auf der Seite www.lust-auf-mehr.de Dieser Beitrag wurde gesponsert.

HKW_1_670x270

Politik, Geschichte, Amazonien – Vorbeigeschaut bei der Première Brasil

Es geht um Amazonien – auch. Da macht natürlich die Première Brasil gleich doppelt Freude. Das Filmfestival, dass dem deutschen Zuschauer interessante und auch prämierte Filme vom brasilianischen Filmmarkt vorstellt, geht in die fünfte Runde. Und ich bin zum vierten Mal dabei. „Es geht um Werte und Verwertung, den Menschen in übermächtiger Natur und seine Verantwortung ihr gegenüber, um fast archaische, um rassistische und hochaktuell-globalisierte Ungleichheiten, um Schatten der Vergangenheit…“ – eine Spannung, die auch gleich in der Podiumsdiskussion „Amazônia – Lebensraum auf Zeit?“ offenkundig wird. Die Regisseure Sérgio Andrade, Luiz Bolognesi, Silvio Da-Rin, Joel Zito Araújo und Victor Lopes diskutierten am Samstagabend mit der Moderatorin und Leiterin des Rio de Janeiro International Film Festival Ilda Santiago über den Umgang mit der grünen Lunge der Erde, dem Amazonasbecken, im Zuge der fortschreitenden Modernisierung Brasiliens. Ist noch Platz für indigene Volksgruppen? Haben wir das Recht, den Umgang mit Naturressourcen vorzuschreiben und ggf. Entwicklung zu hemmen? Dürfen wir Brasilien verwehren, was wir selbst jahrhundertelang betrieben haben? „Wir haben nicht das Recht, dumm zu sein.“, wiederholt Joel Zito …

Brasilien

Mein Brasilien

Interview mit Ute Kranz. Welche drei Orte sollte man Deiner Meinung nach in Brasilien gesehen haben und warum? Brasilien ist ein riesiges und absolut faszinierendes Land! Ich habe bisher den Norden und Nordosten kennengelernt und auf dieser Reise drei ganz besondere Orte ins Herz geschlossen: > Fernando de Noronha! Vulkaninsel und Meeresnationalpark mit traumhaften Stränden und Tauch- und Schnorchel-Highlights mit Delfinen, Schildkröten und Haien. Mit coolen Buggys kann man über die Insel heizen und den Abend bei Chillout-Musik, Caipirinhas und Ceviche ausklingen lassen. Gehört definitiv zu meinen Top 10 Inseln weltweit! > Jericoacoara! Ein Hippie-Dorf zwischen Dünen am Meer. Man übernachtet in kleinen Pousadas, sitzt am Strand, während Esel-Karawanen an einem vorbeiziehen und wartet am Abend oben auf der Düne mit einem Caipi to go auf den Sonnenuntergang. Und feiern kann man hier bis in die Puppen. > Salvador da Bahia! In der historischen Altstadt wohnen und rund um die Uhr mit brasilianischen Klängen im Rhythmus bleiben. Bunte Häuser im Kolonialstil, kleine Gassen mit Backsteinpflaster und fröhliche Menschen sind neben dem größten Straßenkarneval der Welt …

weltkarte_meinlateinamerika_mo

Mein Lateinamerika

Wenn ich an Lateinamerika denke, höre ich Musik. Endlose Busfahrten, die mir immer mit einem Schwall an Lebensfreude verschönert wurden. Wenn mir wieder Hühner unter den Sitz geschoben wurden und der Kopf des Nachbarn auf meine Schulter fiel, dann stimmte mindestens ein Passagier in ein Salsa- oder Cumbias-Lied ein und zauberte ein kleines Lächeln auf meine Lippen. Das ist „mein Lateinamerika“, wie ich es liebe. Von den sommerlichen Temperaturen inspiriert starte ich diese Woche die neue Serie „Mein Lateinamerika„. Von Mexiko bis Chile – soll dabei die Reise gehen. Und da nicht nur ich mein Herz jenseits des Atlantiks verloren habe, lass ich dieses Mal andere Reiseblogger zu Wort kommen. In dieser Woche stellt Euch jeden Tag ein Reiseblogger ein lateinamerikanisches Land vor und gibt Tipps und Einblicke. Und auch danach wird diese Rubrik gefüllt. Den Anfang macht Steve von Back-Packer.org, der uns „sein Argentinien“ vorstellt. Montag    Ute von Bravebird stellt uns „ihr Brasilien“ vor. Dienstag   Doris von Littlemissitchyfeet stellt uns „ihr Uruguay“ vor.  Mittwoch    Inka von Blickgewinkelt stellt uns „ihr Chile“ vor. Donnerstag    Florian von flocblog stellt uns „sein Bolivien“ vor.  Freitag   Nadine von Traumweltenbummler …