Alle Artikel mit dem Schlagwort: Friedrichshain

Strausberger Platz

Unter mir wohnt Karl Marx

Ein sanftes Grundrauschen anfahrender Autos tönt durch die gut abgedichtete Fensterscheibe hinauf in meine Wohnung. Es ist ein sonniger Morgen, an dem man jeden Sonnenstrahl einfangen und die frische Luft in das vom Winter gezeichnete Gemäuer hineinlassen möchte. Ich öffne das Fenster und lausche dem Plätschern des Springbrunnens, der sich unter die Geräuschkulisse mischt. Imposant tösen 43 Wasserfontänen aus dem „Schwebenden Ring“. Die mittlere Wassersäule sprudelt fast 18 m hoch in den blauen Himmel. Es gibt schlechtere Ausblicke, denke ich mir, während das Plätschern den restlichen Lärm fast wegdrückt. Der ewige Kreis Ein halbes Jahr schaue ich nun fast jeden Morgen hinunter auf die haltenden Autos und Radler. An manchen Tagen versuchten junge Leute mit Akrobatik und Jonglieren die Wartezeit derer zu verkürzen. Autofahrer mögen das Unerwartete. So war es nicht verwunderlich, dass der Handstand Geld einbrachte, jonglierende Bälle und Keulen jedoch nichts. Dichte und Modetrends der Radfahrer ändern sich mit der Jahreszeit. Quietschgelbe Warnwesten und Helme haben vor allem in den dunklen Monaten Hochkonjunktur. Mit den wärmenden Sonnenstrahlen mehren sich die Radler an der Ampel. …

Friedrichshain Raw Gelände

Kiezerinnerung – Broken Window Friedrichshain

Ich weiß nicht, wann der kleine schummrige Laden, der vorgab, mal ein Plattenladen gewesen zu sein, sich in einen Puff verwandelte. Längst gingen in der Mittagspause und zum Kaffeetrinken Arbeiter im Blaumann und Geschäftsmänner im Anzug aus und ein, als plötzlich irgendwann das kleine blaue Schild mit den rosaroten Lettern AMORE vor der Tür leuchtete. Wie oft machte ich mit mir oder meinen Kolleginnen zum Spaß eine Wette, welcher parkende Mann oder Passant gleich hinter der Gittertür verschwindet. Meine Gedanken schweiften aber nicht nur wegen Amore von meiner eigentlichen Arbeit ab. Als gegenüber in einem verwaisten Laden ein Shisha-Shop einzog, kam auch Leben in unsere kleine Straße, die nicht gerade durch Schönheit besticht. Von nun an hielten junge Kerle mit klapprigen Autos aber auch mit teuren Schlitten zweite Reihe. Wieder ließ ich mich dazu hinreißen, meine Gedanken von der Arbeit abzuwenden und auf der Straße zu verlieren. Milieu-Studien par excellence ergaben sich hier. Breitbeinig wird noch mal alles zurechtgerückt, bevor Mann manchmal mit posierender Perle an der Seite den Laden auf der gegenüberliegenden Straßenseite betritt. …

eljefe_taChabron

Eine kulinarische Reise nach Mexiko

ENGLISH VERSION HERE Mexikaner ist nicht gleich Mexikaner. Das ist uns klar, seit wir das erste Mal im Ta’Cabrón speisten. Hier stehen nicht nur die nullachtfünfzehn Burritos, Quesadillas und Tacos auf dem Speiseplan. Und sympathisch sind die Macher ohnehin, also Grund genug für ein Interview in unserer Rubrik die Welt in meinem Kiez. Interview mit Paco (Francisco Franco), 38. Er betreibt das Ta’Cabrón gemeinsam mit seinem Partner Joaquin, 38: Weshalb bist Du nach Berlin gezogen und wie lange lebst Du schon hier? Paco: Ich zog 2009 nach Berlin. Ich arbeitete aber auch in meiner Heimat bei einem deutschen Unternehmen, wo ich meine (deutsche) Frau kennenlernte. Ich kam häufiger nach Berlin, um Urlaub zu machen und ihre Familie zu besuchen. Zuerst zogen wir nach Charlottenburg. Doch das war gar nichts für mich. Kreuzberg passte mehr zu mir und so zog wir nach zwei Monaten um. Am Anfang wollte ich auf Grund der Sprache nur Kontakt zu Deutschen haben und hatte wenig Kontakt zur spanisch sprechenden Community. Das war echt hart, mir fehlte schon der Austausch aber …

Boxi Wochenmarkt

puriy zu Gast bei Travel on Toast

puriy war in der vergangenen Woche gleich zweimal Gast bei Travel on Toast. Zum einen stellte ich meinen schönsten und wohl prägendsten Reisemoment vor. Hier erfahrt Ihr, was mich in den 90er Jahren so faszinierte, dass ich die Finger vom Reisen nicht mehr lassen konnte. Neben mir sind hier noch acht weitere deutschsprachige Reiseblogger (Ulrike, Monika, Claudia, Ingo, Patrick, Peter, Martina und Anja) dabei. In einem weiteren Gastbeitrag bei Travel on Toast stelle ich unsere Reihe ‚Die „Welt“ in meinem Kiez‘ vor. Wenn wir nicht reisen, leben wir nämlich auch die Kulturvielfalt. Und die findet man in Berlin und speziell in unserem Basislager in Friedrichshain zum Glück reichlich. In unserer neuen Serie geht es um die kulturelle Mischung in unserer Stadt, in unserem Kiez.Bisher mit dem Café. Macondo, Homemade und Louise Chérie Café… Mein Dank an Anja von Travel on Toast! Zum schönsten Reisemoment Zum Gastbeitrag

macondo_jorge

Auf den Spuren von Gabriel García Márquez am Boxi

ENGLISH VERSION HERE Die Welt in meinem Kiez kommt nicht ohne eine kolumbianische Empfehlung aus: Macondo – der Leseplatz am Boxi. Hier bin ich nun seit gut sieben Jahren treuer Stammgast. Hier träumte ich das erste Mal von Kolumbien, hier plante ich meine erste Reise in das südamerikanische Land, hier bastelten wir an unserem Buch und Blog, hier stille ich meinen Reisehunger nach jeder Rückkehr mit ein paar Arepas, Patacones und Empanadas. Das Macondo in meinerm Kiez ist alles andere als hundert Jahre Einsamkeit…   Fragen an den Café-Besitzer Jorge Rodriguez, 40: Was hat Dich nach Berlin gezogen und wie lange lebst Du schon hier? Meine Frau Julia habe ich in einem Hostel in Neuseeland kennengelernt. Wir sind dann gemeinsam durch Neuseeland gereist und in dem kleinen Ort Heastings beschlossen wir zusammenzubleiben. Ich wollte eigentlich nach Kolumbien zurück, aber sie wollte nicht. Also sind wir in ihrer Heimat, in Eisenach, gelandet, was für mich ein totaler Schock war. Ich komme aus der Großstadt Bogotá – aber in Eisenach ist einfach nach 15 Uhr alles tot. …

raw

Die „Welt“ in meinem Kiez

ENGLISH VERSION HERE Puriy ist unterwegs, viel unterwegs. Inzwischen fragen sich Familie und Freunde, wann wir überhaupt mal zu Hause sind. Ganz einfach – nie. Denn eigentlich ist die Welt bei uns zu Hause, direkt im Kiez. Somit sind wir auch dann immer unterwegs und schauen, was Menschen anderer Kulturen machen, wenn wir nicht reisen. Wir gehen zu Cumbia Digital-Partys, tanzen zu Salsa und Merengue, essen am liebsten Äthiopisch, treffen uns mit Freunden beim „Kolumbianer“, besuchen brasilianische und afrikanische Filmfestivals, etc. Kulturen in der eigenen Stadt zu entdecken, das ist das Motto unserer Folge, die Ihr ab sofort auf unserem Blog findet. Hier stellen wir Euch in kurzen Interviews Leute aus aller Welt vor, die in unserem Kiez etwas auf die Beine stellen und uns ihre Kultur erleben lassen. Den Auftakt machen die zwei wunderbaren Cafés Louise Chérie und Homemade – beides sind kleine Ruheoasen. In den nächsten Wochen und Monaten folgen weitere Interviews. Und hier und da wird auch einmal der Blick über die Spree nach Kreuzberg geworfen. Denn hin und wieder gehen wir …

louisecherie_front2

Louise Chérie – Ein Hauch Frankreich in meinem Kiez

ENGLISH VERSION HERE Die Tricolore ist gehisst. Ganz klar, hier sind Franzosen eingezogen. Unweit des Boxhagener Platzes bereichert seit Juni 2012 das kleine Café Louise Chérie den Kiez und versprüht einen Hauch französisches Lebensgefühl. Zugegeben, wir haben das kleine Café erst kürzlich für uns entdeckt, seitdem verzaubert es uns aber mit seinen köstlichen Quiches und Tartes. Im Louise Chérie entstand übrigens bei einem Cappuccino à la Parisienne die Idee zu der Reihe „Die Welt in meinem Kiez“. Bei so viel Inspiration, die uns das Café gab, ist es doch Grund genug, hier mit der neuen Reihe zu starten. Et voilà!   Interview mit den Besitzern Carole Gautron, 43 und Eric Gautron, 39: Warum und wann seid Ihr nach Berlin gekommen? Carole: Eric, mein Bruder, ist letztes Jahr nach Berlin gekommen. Ich bin schon seit 2007 hier. Damals hatte ich Freunde in Berlin-Friedrichshain besucht und mich sofort in die Stadt verliebt. Zwei Wochen nach unserem Wochenendtrip haben wir eine Wohnung hier in Friedrichshain gefunden. Ich habe sofort all meine Sachen gepackt und bin mit meinem Freund …

homemade_macher

Homemade – Make your own…

ENGLISH VERSION HERE Zu Ostern tauchte ein neues gemütliches Café auf der Simon-Dach-Straße auf, über das wir ziemlich froh sind. Mit dem Homemade zog endlich mal Kreativität und Individualität in die monotone Café- und Restaurantlandschaft auf der Touristenmeile ein, die wir uns loben. Alles ist selbstgemacht und (fast) alles kannst Du Dir auch selbst machen, nach dem Prinzp „make your own…“. Interview mit den Machern Dunja Zigic, 30 und Hüsseyin Boran, 32: Euren Laden gibt es erst seit zwei Wochen? Wie ist die Idee entstanden? Dunja: Hüsseiyn ist ein leidenschaftlicher Gourmet und ich ein großer Fan von einem gesunden Lebensstil. Wir sind beide der Überzeugung, dass ein gutes Leben mit einer richtigen Ernährung beginnt. Frische, gesunde und kreative Küche, die die Seele beglückt und den Körper belebt, das ist unsere Leidenschaft. Wir leben beide in Friedrichshain und wollten unserem Kiez und unseren Nachbarn hochwertiges Essen und eine ruhige Atmosphäre bieten. Welches ist Euer Lieblingsgericht und -getränk im Laden? Dunja: Unsere Lieblingsgerichte wechseln ständig, genau wie auch unser Angebot wöchentlich wechselt. Ich liebe unsere Salatkreationen am meisten, aber vor allem …