Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kuba

Trinidad, Kuba

Süßes Trinidad – eine Zeitreise in die Vergangenheit Kubas

Das Hufklappern der Pferdekutschen auf dem Kopfsteinpflaster gibt in den engen Gassen von Trinidad den Takt an. Hinter den farbenfrohen Häuserfassaden liegen üppig begrünte Patios, durch die Musik schallt. Überall auf den Straßen wird kräftig gemalert – das muss wohl an dem nahenden 500jährigen Stadtjubiläum liegen, das Trinidad zu neuem Glanz verhelfen soll. Doch benötigen die bröckelnden Fassaden gar nicht mal den neuen Anstrich – Trinidad lebt von dem Charme seiner Vergangenheit, der aus der Zeit des Zuckerbooms herrührt. Trinidad –Zwischen Palästen und schmetternden Rhythmen Prächtige Paläste und Villen, die im 18. und 19. Jahrhundert von Zuckerbaronen errichtet wurden und heute meist als Museum dienen, säumen den Plaza Mayor. Wir setzen uns auf eine schattige Bank zwischen Palmen und bronzene Windhunde nieder und beobachten die Passanten – eine Mischung aus Trinitarios und Reisegruppen schlendert über den Platz. An der Nordseite sticht die Iglesia Parroquial de la Santísima Trinidad ins Auge. Die einzige fünfschiffige Kirche Kubas muss ohne Turm auskommen, weil sich der Pfarrer einst mit dem Geld nach Spanien aus dem Staub gemacht hat. Wir …

Mahi Mahi – unser Weg nach Kuba

Wir dümpeln dahin. Um die 10 Knoten Wind schieben uns mal mehr oder weniger voran, doch die See ist angenehm ruhig und wir sind, wie erwartet, nach zwei Tagen richtig eingeschaukelt. Unsere Körper haben sich an das Schaukeln und die kurzen Schlaf- Wachrhythmen gewöhnt und wir geniessen die Abgeschiedenheit im tiefen Blau. 360 Grad Wasser…

The post Mahi Mahi appeared first on Radio Pelicano Segelyacht INTI.

01_trinidad_kutsche_im_zentrum

Trinidad und ein Blick zurück in Kubas Vergangenheit

Vor genau einem Jahr reiste ich durch Kuba. Über viele Orte habe ich bereits ausführlich geschrieben. Doch einen besonderen Ort, der voller Geschichte sprüht und jeden Besucher in eine andere Zeit zurückversetzt, habe ich bisher ausgespart – TRINIDAD. Weshalb? Weil ich fand, dass keine Beschreibung dem Gefühl gerecht wurde, das man hat, wenn man dort durch die Straßen läuft. Ich habe es jetzt dennoch versucht und meinen Beitrag könnt Ihr als Bloggerempfehlung bei Neckermann Reisen nachlesen. zum Weiterlesen klickt auf > auf neckermann-reisen.de {Ihr findet meinen Beitrag in der linken Spalte etwas versteckt}

Drei Freunde?

Der dritte Mann am Tisch – Kuba 2014

Che ist omnipräsent. Fidel auch, aber stiller. Es wird da etwas kommen, nur was, das mag noch niemand sagen. Zu spüren ist nichts, doch zu hören schon – offener, als ich es mir vor meiner Reise dachte. Und so habe ich ein bisschen das Gefühl, „gut, dass ich es jetzt noch einmal so gesehen habe, das Kuba des Fidel,“ auch wenn mir bei diesem Gedanken etwas unwohl ist. Internet gibt es nahezu nicht – zumindest für die Bürger. Doch dann führt uns ein Ehepaar einer Casa Particular stolz Ihre Einwahl ins Telefonnetz vor. Voilà, wir sind im World Wide Net. Wenn das Fidel wüsste. Was ist verboten, was ist erlaubt und was einfach nur geduldet? Als wir meinen Eltern mitteilten, dass wir nach Kuba fliegen – natürlich individuell, machte sich ein ungutes Gefühl bei meiner Mutter breit. Was wollt Ihr denn dort essen? Nicht, dass sie mir die Frage je zuvor auf meinen Reisen nach Äthiopien, in die Mongolei oder Uganda gestellt hätte. Nein, sie hatte in den 90ern nur leere Läden in Kuba gesehen. …

Santa Clara Kuba

Santa Clara – Che und wo das Herz Kubas schlägt

Vor uns galoppiert ein Reiter auf der Serpentinenstraße der Sierra del Escambray. Eine Kutsche biegt in das Feld ab. Räder, Fußgänger, Busse, Traktoren, Oldtimer – dazwischen ein Hund oder ein Schwein. Alles ist möglich in einem Land, in dem vieles nicht möglich ist. Was ist echt, was unecht? Häufig fragen wir uns das auf unserer Reise durch Kuba. Und dann kehren wir in diese Stadt zurück, die noch immer revolutionären Duft versprüht. Die Stadt, in der einst Che Guevara dem Batista Regime den Todesstoß versetzte und den Sieg der kubanischen Revolution besiegelte. Hier scheint immer ein Stück mehr möglich zu sein – sagt man.   Meine Rückkehr nach Santa Clara ist weniger aufregend als meine Ankunft zwei Wochen zuvor. Inmitten von Tabakfeldern waren wir gelandet. Der einzige Flieger aus Alemania. Noch später fragten uns Einwohner verwundert, ob wir wirklich direkt aus Deutschland nach Santa Clara gekommen seien. So stolz die kleine Stadt auf ihre Geschichte ist, so verunsichert ist sie wohl bezüglich Touristen. Rundreisetourismus, der für einen Stopp am Che Guevara Mausoleum und Monumento a …

LosPinos_Trinidad_HEADER

Big Party tonight or Salsa is in the air

Huhn oder Ei – ist hier manchmal die Frage. Wo Touristen sind, ist die Salsa-Combo nicht weit. Kaum ein Restaurant, in dem das Essen oder der Drink nicht von einer Band begleitet wird. Kuba ist Musik – definitiv. Aber auch der Show. Im Kulturzentrum Viñales spielt Show eine gehörige Rolle. Jeden Abend gegen 21 Uhr treffen sich hier die Reisenden und Einheimischen, um Schritte zu lernen oder auch Schritte aufeinander zuzugehen. Mich erinnert es ein bisschen an ein Zusammentreffen zur Völkerverständigung. Von Anfang an ist klar, hier ist man nicht lang allein. Unauffällig pirscht sich die kubanische Jugend an die jungen und weniger jungen Touristen und Touristinnen heran, um sie dann zum Schritt in die richtige Richtung zu bewegen. Die Richtung zeigt eindeutig Tanzfläche. Egal was gespielt wird – ein Basic-Salsaschritt geht immer. Am Anfang spielt nur die Stadtcombo Valle Son. Erst nach einer Stunde lockern sich die Glieder der Einheimischen, die hier und da mal für einen Song fast beiläufig ein kleines Tanzkunststück aufs Parkett legen – unter den erstaunten Blicken der Touristen. Dann …

HEADER

Ich fliege auf Dich

Wieder sind wir verabredet – dieses Mal unter der Sonne Kubas. Jetzt weiß ich ungefähr, was mich erwartet. Unser erstes Date haben wir hinter uns. Drei Stunden vorher bin ich bereits da. Flughafen Santa Clara – ziemlich klein und überschaubar, wir können uns hier nicht verfehlen. Heute werde ich eine Nacht mit Dir verbringen. Und Du willst sie mir so schön wie möglich gestalten, Du hast schon einen extra Platz reserviert – in der Premium Economy. Gleich werde ich von einem netten Begleiter zum VIP Salon gebracht, wo ich auf Dich warte. Du hast bereits einen langen Arbeitstag hinter Dir, als Du Dich auf dem Rollfeld mit mir triffst. Geschickt versuchst Du die Müdigkeit vor mir zu verbergen, als wir der untergehenden Sonne über der Karibik entgegenfliegen. Dennoch sieht es in Deinem Innenleben etwas verknautscht aus. Denn an Bord befinden sich Fluggäste, die schon eine mehr als zehnstündige Reise hinter sich haben und nun ihrem Endziel Jamaika entgegenfiebern. Wir hingegen nehmen für die nächsten 1,5 Stunden vorerst einen Platz unserer Wahl ein. Und dann hältst …

Kuba Reisefuehrer Im Test

Reiseführertest Kuba

Aufgrund der begrenzten Internetmöglichkeiten ist ein guter Reiseführer und detailgetreues Kartenmaterial von Kuba umso wertvoller, besonders wenn man individuell unterwegs ist. Nicht, dass es ohne nicht gehen würde, aber „mit“ ist es in Kuba einfach besser. Und so hatten wir gleich drei Reiseführer im Gepäck, die wir einmal für Euch getestet haben. Je nach Fokus hat jeder seine Vor- und Nachteile. Bei der Unterkunftssuche war uns stets der Lonely Planet sehr hilfreich, mit seiner breiten Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten. Zudem gab er uns besonders in der ersten Ideenfindung für unsere Reiseroute gute Tipps, was man nicht verpassen sollte – gerade bei einem so kurzen Zeitrahmen von zwei Wochen, wie wir ihn hatten. Das besondere Plus war seine Aktualität – da er pünktlich zu unserer Reise erschienen ist. Das merkte man auch an einzelnen Inhalten, die im LP immer topaktuell beschrieben wurden. Der DuMont überzeugte uns wie immer mit seiner Aufmachung, seiner Übersichtlichkeit und vorallem seinen Hintergrundinformationen. Er war für uns besonders auf der Reise durch’s Land hilfreich, um uns über die einzelnen Orte  einzulesen und vertiefende …

Kuba Strand, CayoJutias

La Isla Bonita – Kubanische Strände im Test

Vamos a la playa! Ganz ohne Strand geht es auf Kuba denn doch nicht. Kuba und Strand gehören einfach zusammen. Und da wir um Varadero einen Bogen machten, fragten wir uns, wo man denn weg von den „Hotelburgenstränden“ die Seele baumeln lassen kann. Zufällig erwischten wir ganz nette Plätzchen, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Was ist also der perfekte Kuba Strand? Unsere schönsten Kuba Strände Cayo Jutías – Las Brujas (Cayería del Norte) – Playa La batea – Playa Ancon   Cayo Jutías Noch einmal geht es einen Damm entlang direkt durch das türkisfarbene Meer. Hinter uns lassen wir die kleinen Hügel mit abgerundeten Kuppen liegen, die wie einer kleinen Traumwelt entsprungen aus dem Boden wachsen. Noch einmal legt sich der Weg wie eine Schlange um die Hügel. Dann sehen wir das Meer. 1,5 Stunden bzw. 65 km liegen zwischen der Mogote-Welt von Viñales bis zum straßenbreiten Damm – der ca. 5 km Festland und die Cayo Jutías verbindet. Auf dieser Insel gibt es nur Wasser, Sand, Mangroven und Meer – und ein Restaurant. Hier gibt es …

HEADER

Wenn die Luft raus ist

Wir sind auf dem Rückweg von Viñales und irgendwie bedeutet Rückweg auch immer gleich baldiger Abschied. Es sind zwar noch fünf Tage bis zu unserem Abflug aber als wir die uns bekannten Straßen passieren, schwingt doch ein Stück Melancholie mit – die des Abschieds. Wir wollen nun noch einmal weg von den Touristenmassen und entscheiden uns – bevor wir mit Trinidad den Höhepunkt erreichen – gegen die Schweinebucht und für die Stadt Cienfuegos. 100 Feuer haben hier gewütet? Oder ist sie doch nur nach dem spanischen General und Gouverneur José Cienfuegos benannt? Ich bin gespannt, erwarte das Schlimmste und werde doch zunächst mit einem positiven Eindruck belohnt. Denn was sich ab dem Prado zeigt, kann sich ruhig sehen lassen. Freundlich, kommt die wohl sauberste kubanische Stadt daher. Und je weiter man gen Süden fährt, desto weniger kubanisch geht es hier zu. Hier lebten einst die Reichen der Stadt und so reihen sich Villen aneinander und mächtige Gebäude. Links und rechts ist nur noch das Meer. So lässt es sich leben. Ins letzte Haus dieser kleinen Landzunge …