Allgemein, maddyswelt
Kommentare 1

Was willst Du Meer?

Nosara

Wisst Ihr noch, wann Ihr das allererste Mal am Meer wart? Ich nicht. Ich weiss, dass ich als Kind von den Gezeiten träumte, von Wattwanderungen in der Nordsee, von den treuen Augen der Seehunde. Stattdessen war es „nur“ die Ostsee, in die ich zum ersten Mal sprang, in der ich schwimmen lernte, an deren Strand ich Sandburgen baute. Mehr Meere gab es für mich nicht.

Als Kind des Mittelgebirges, zieht es mich bis heute immer an die See. Der Duft, der mir in jedem Sommer schon beim Öffnen der Autofenster auf der A19 in die Nase zieht, hinterlässt immer noch ein Gefühl der Vorfreude und der Leichtigkeit. Als würde ich die Uhr zurückdrehen. Als wären wieder Ferien, dabei ist es doch nur das Salz in der Luft, das mich und meine Gedanken zu tragen scheint.

Ostsee auf dem Darß

Ostsee auf dem Darß

Auf Spiekeroog an der Nordsee

Auf Spiekeroog an der Nordsee

„Über den großen Teich fliegen“ sagt man, wenn es einen nach Amerika zieht. Frisch mit dem Abizeugnis in der Tasche, zog es mich vor knapp 20 Jahren über den Atlantik. Das erste Mal schnupperte ich richtige offene Ozeanluft! In dieser Zeit an der Ostküste lernte ich nicht nur den Atlantik in New York oder den Outer Banks kennen, sondern stürzte mich in die Wellen des Pazifiks in Kalifornien und in Mexiko. Danach folgten immer wieder Reisen an die Küsten der Karibik und des Pazifiks – und hin und wieder an den Indischen Ozean. Kein Jahr verstrich, in dem ich nicht meine Füße in Meereswasser getaucht hätte oder in dem ich über die Ozeane geflogen wäre.

Wie häufig schaute ich aus der kleinen Luke des Flugzeugfensters und fragte mich, was wohl da unten gerade schwimme. Ich lernte tauchen, wollte dem Meereswasser ein Stück näher sein, es ergründen, in allen seinen Facetten. Unter der Wasseroberfläche schlummerte ein zweite Welt, ein Klima der ruhigen Klänge, der strahlenden Farben, der Langsamkeit.

Karibik auf Kubanisch – Cayo Jutias

Karibik auf Kubanisch – Cayo Jutias

Schwarzes Meer in Rumänien – dunkel aber nicht schwarz

Schwarzes Meer in Rumänien – dunkel aber nicht schwarz

Pazifik in El Salvador

Pazifik in El Salvador

Wasser hat Charakter. Immer dann, wenn ich geglaubt habe, Dich lieber Ozean zu verstehen, ändertest Du Dein Gesicht. Aus der ruhigen, zurückhaltenden Atlantikküste wurde im nächsten Moment ein Vulkan und der sonst so raue Pazifik zeigte in Costa Rica seine smoothe Seite. Meer ist nicht blau, ist nicht Türkis, ist nicht schwarz. Du, liebes Meer, kannst alles sein, für mich bist Du aber das Größte! Du bist der stete Begleiter meiner Wege, wo auch immer es mich hintreibt.

An der Atlantikküste Uruguays

An der Atlantikküste Uruguays

Karibik in Honduras

Karibik in Honduras

Freiwassertoilette auf San Blas

Freiwassertoilette auf San Blas

Damit es so bleibt, sollten wir Dich gut behandeln und das liebes Meer wünsche ich Dir nicht nur zum Tag der Meere am 8. Juni sondern jeden Tag!

Kolumbianische Karibik

Kolumbianische Karibik

Wartende Boote vor Panama Stadt

Wartende Boote vor Panama Stadt

Ostsee in Estland

Ostsee in Estland

Indischer Ozean vor Sansibar

Indischer Ozean vor Sansibar

Sunset über der Karibik

Sunset über der Karibik

Unter den Hashtags #Weltozeantag und #MeinMeer findet Ihr übrigens noch mehr Meer(-Beiträge)! Danke, lieber Hinnerk, für den Denkanstoß.

Meine Beiträge zum Meer:

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *