Allgemein, Blog, maddyswelt
Kommentare 4

Als Laufbloggerin in der großen weiten Welt unterwegs …

Auf Fuerteventura 2011

Reisen ist eine tolle Freizeitbeschäftigung – das steht außer Frage. Doch Reisen ist auch ein Hobby welches sich perfekt mit einer weiteren Leidenschaft kombinieren lässt und zwar dem Laufen.

Schon viele Jahre lang entdecke ich die Welt durch das Reisen, doch seit etwa sieben Jahren stehen nicht nur Sehenswürdigkeiten in der Fremde auf dem Plan. Nein, jetzt sind bei fast jeder Reise immer die Laufschuhe im Gepäck dabei, denn ein Wettkampf steht an!

Als ich im Sommer 2007 mit dem Laufen begann, hatte ich noch nicht damit gerechnet, wo ich mal überall laufen würde. Der erste Laufwettkampf überhaupt führte mich im Juli 2007 nur wenige Kilometer Luftlinie entfernt von unserem Zuhause an die Spree in Berlin-Mitte zum Lichtenauer Wasserlauf. Als ich dort ins Ziel einlief (und nicht als Letzte ankam) wusste ich, dass ich das ab sofort häufiger erleben möchte. Die nächsten Läufe in Berlin waren schnell gefunden. Doch schon drei Monate später nahm die Anreise zum Lauf bereits etwas mehr Zeit in Anspruch – wir nahmen am Rügenbrückenlauf  in Stralsund teil. Und dieser Lauf war dann auch das Highlight unseres Kurztrips in diese schöne Stadt am Stralsund. Das musste unbedingt wiederholt werden!

In Madrid 2013

Nach Görlitz und Neubrandenburg folgte dann schließlich 2010 der erste Lauf im Ausland und zwar in der türkischen Küstenstadt Antalya. Dort liefen wir die 10 km beim Ögermarathon. Bei frühsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein mit dem Blick auf schneebedeckte Berggipfel mitten im März macht das Laufen schon Spaß!

Im Herbst desselben Jahres folgte dann unsere erste Teilnahme am TUI-Marathon auf Mallorca . Während es in Deutschland Ende Oktober schon sehr kalt ist, kann man auf Mallorca beim Laufen schwitzen.

Zum 10jährigen Jubiläum unseres Kennenlernens planten mein Freund und ich für Januar 2011 dann unsere erste Reise nach Dubai. Und natürlich war auch wieder ein Lauf dabei – diesmal standen wir am frühen Morgen (das war aufgrund der Temperaturen notwendig) an der Startlinie des Dubai-Marathon. Wir hatten uns glücklicherweise für die 10-km-Distanz entschieden.

Das nächste Highlight folgte dann nur zwei Monate später mit der Teilnahme am Halbmarathon in New York. Dieser Lauf gehört aufgrund der super Zuschauer immer noch zu unseren Highlights!

In New York 2012

Und im Herbst 2010 wurde dann noch in der wunderschönen Stadt Prag beim Mattoni Grand Prix gelaufen.

Auch innerhalb Deutschlands stieg die Zahl der Städte in denen wir schon gelaufen waren – neben Dresden, Hannover, Dessau, und Köln gehörten auch kleinere Städte wie Güstrow oder Bad Liebenwerda dazu. Jeder Lauf ist anders und jeder Lauf hat seinen Reiz! Ich mag sowohl die riesigen Stadtläufe als auch die ganz kleinen lokalen Veranstaltungen.

Auch wenn es zu Beginn noch viele Reisen ohne Läufe gab, so hat sich das mittlerweile ins Gegenteil umgekehrt. Nun können wir die Reisen ohne Wettkämpfe an einer Hand abzählen. Und so langsam hat sich da auch so etwas wie Ehrgeiz entwickelt in so vielen verschiedenen Ländern wie möglich zu laufen. Bisher sind es inklusive Deutschland neun Länder: Spanien, Tschechien, Norwegen, Ungarn, Großbritannien, VAE, Türkei, USA, Deutschland. In einigen dieser Länder, wie USA und Spanien, sind wir auch bereits mehrfach gelaufen. Für dieses Jahr stehen noch die Schweiz und Schweden als neue Länder auf dem Laufplan.

In Miami 2013

Ganz besonders freue ich mich auf den höchstgelegenen Straßenlauf Europas in Davos (Schweiz) im Juli und den Hot Chocolate Race in Chicago im November!

Mittlerweile kann ich mir ein Leben ohne Reisen und Läufe überhaupt nicht mehr vorstellen! Die Kombination aus beiden Leidenschaften ist einfach perfekt. Die Wettkämpfe zeigen uns manchmal ganz neue Seiten eines Landes und natürlich sind sie auch perfekt, um mit einheimischen Laufverrückten in Kontakt zu kommen.

Manu und Andre nach ihrem Lauf in Budapest

Manu und Andre nach ihrem Lauf in Budapest

Falls Ihr dabei sein wollt, wie ich an meiner Länderlaufliste arbeite, dann habt Ihr die folgenden Möglichkeiten:

Blog | Facebook | Twitter

GASTBEITRAG von Manuela Richter

 

Ein bisschen verrückt klingt das schon! Welche Leidenschaft kombiniert Ihr mit dem Reisen? 

 

 
Follow my blog with Bloglovin

4 Kommentare

  1. Hi,
    ich finde das sehr ist eine super Sache, wenn man unterschiedliche Hobbys verbinden kann. Reisen an sich ist auch etwas, was mich extrem reizt, aber oftmals ist das halt auch einfach eine Geld- und vor allem Zeitfrage. Gerade wenn man auf die Schulferien angewiesen ist.

    Aber ich habe zum Glück noch einige Jahre vor mir. Eventuell lässt sich da ja doch irgendwann nochmal ein richtig feiner Lauf mit einem Urlaub verbinden. :-)

    • Lieber Benny, sehr interessante Kombi Laufen + Urlaub – finde ich auch. Aber es gibt wirklich jedes Wochenende irgendwo auf dieser Welt mindestens einen Lauf. Klappt bestimmt auch mal mit der Kombi Schulferien 😉 LG, Madlen

  2. Punkt 6:00 Uhr fiel der Startschuss und ca. 2000 Läufer setzten sich in Bewegung. Ich hatte mir für die ersten 25,5 km bis zum Inselsberg vorgenommen locker laufen, Kraft einteilen. Es war kalt und die Wege zum Teil sehr schlammig, was immer wieder zu Staus beim Laufen führte und es zu ungewollten Geh Pausen kam. Nach ca. 7,5 km erreicht man den Rennsteig, für mich bekanntes Terrain, den Weg bis zum Inselsberg kenne ich gut und weiß, was mich erwartet. Das letzte Steilstück am Inselsberg gehe ich um Kraft zu sparen auch den steilen Abstieg vom Inselsberg zur Verpflegungsstelle Grenzwiese gehe ich behutsam, damit die Muskulatur der Oberschenkel nicht zu stark belastet wird, ich habe keine Erfahrung auf einer so langen Strecke, ich weiß aber, das Ziel ist noch weit.

  3. So liefen wir jedoch gegen halb 9 zum Central Park, wo der Run Anyway NYC Marathon 2012 anstand. Diese Idee wurde innerhalb eines Tages initiert und Tausende von Läufern trafen sich um im Central Park ihre Runden zu drehen. Jeder konnte selbst entscheiden wieviele Runden es im Endeffekt werden sollte. Ich entschied mich für eine Runde, was ca. 10 km entsprach. Aber es gab auch viele, die wirklich ihren Marathon im Central Park liefen! Ich machte mich gemeinsam mit Dirk auf die Runde und wir waren froh, dass wir bei diesem einmaligen Event dabei waren. Auch wenn wir keinen Marathon liefen, so war es doch toll, mit so vielen Läufern aus der ganzen Welt durch den Park zu laufen.

Schreibe einen Kommentar zu Silver Price Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *