Allgemein, Island, maddyswelt
Kommentare 1

Next Stopover Island – meine Reise nach Nordamerika

Island

„Enthusiastic and friendly captain who loves cross country and city cycling, as well as speed racing through Iceland.
Position: Captain
Languages: English“

So liest sich nicht die Annonce in einer Partnerbörse, sondern das ist das Profil meines Buddys. Ich bin schon wieder reif für die Insel, aber dieses Mal habe ich Begleitung, eine ganz charmante scheint mir. Doch wohin geht es eigentlich und was mache ich da mit einem Buddy?

Gerade steht bei mir alles ein bisschen Kopf, so auch meine Reisepläne. Ist es kalt und schneit es, reise ich auf die Philippinen und nach Madagaskar. Und kaum kündigt sich der Frühling an, zieht es mich in die Stadt des Regens – nach SEATTLE. 20 Jahre war ich nicht mehr in den USA und meine, es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Westküstenfeeling. Um einen langen Flug komme ich da wohl nicht herum, oder doch? Warum nicht einfach noch einen Kurzurlaub auf der transatlantischen Strecke einlegen?  Doch wo um Himmelswillen sollte man auf dem Atlantik halten?

Ich fliege mit einer Fluglinie, die ich, um ehrlich zu sein, noch nie so richtig in Betracht gezogen habe – Icelandair. Und diese bietet einen Stopover in Island bis zu 7 Nächte ohne Zusatzkosten an. Das klingt tatsächlich verlockend. Ich bleibe zwar nur zwei volle Tage, aber um das Maximalste aus dieser kurzen Zeit herauszuholen, hat sich Icelandair etwas sehr Sympathisches einfallen lassen: Zum Stopover gibt es einen Buddy, also einen Stopover Buddy. Dieser ist Teammitglied von Icelandair. Je nach Vorlieben und Hobbies wie Laufen, Mountainbiking, Kochen, Yoga, Kunst etc. können sich Passagiere auf dem Weg von oder nach Nordamerika, die in Island einen Zwischenstopp einlegen, diesen kostenfrei buchen.

Perfekt gerade auch, wenn man wie ich alleine reist. Denn so erkunde ich einen Tag Reykjavik allein und am nächsten Tag lerne ich das authentische Island meines Buddys Sigrun kennen und mache genau das, was ich am liebsten mache… aber darüber erfahrt ihr dann in Kürze und auf meinen Social-Media-Kanälen unter #mystopover und @Icelandair mehr.

Ich danke Icelandair für die Ermöglichung dieser Reise. Alle Ansichten sind meine eigenen. 

1 Kommentare

  1. Hi Mad

    Also wenn ich dieses Bild von Island sehe, wird mir gleich warm ums Herz. Würd jetzt am liebsten gleich ins Auto steigen und auf genau dieser Strasse losdüsen.

    Liebe Grüsse,
    Reni

Schreibe einen Kommentar zu Reni - Swiss Nomads Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *