Allgemein, Berliner Platte – Schön war gestern, Weltblick
Kommentare 6

Berliner Platte – 8 Tage Marzahn

Berliner Platte Marzahn

Nicht schön, aber praktisch. So ist die Welt der Berliner Plattenbauten. Besonders im Kampf gegen den Wohnungsnotstand im Nachkriegsdeutschland waren sie häufig eine Lösung.

Doch bieten sie auch ein wunderbares Bild an Konformität – manch einer spricht von einer abstrakten, tristen und seelenlosen Architektur. Was einst in der DDR aufgrund seiner niedrigen Miete und seines Komforts sehr begehrt war, ist heute oft Zentrum sozialer Probleme. Von diesen weiss meine Schwester regelmäßig in ihren Anekdoten aus dem Arbeitsalltag einer Sozialpädagogin in diesem Einsatzgebiet zu berichten.

Ja, spricht man von Berlin, hat man meist das Zentrum vor Augen. Die Weltstadt, zu der sich Berlin in den letzten Jahren gemausert hat, hört für viele im Osten an den Grenzen Prenzlauer Berg und Friedrichshain auf. Und zugeben, was soll man eigentlich auch da draußen hinterm Eastgate?

Bis zum 15. Oktober lockt die IGA 2017 unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ zu einem erlebnisreichen und überraschenden Festival schönster internationaler Gartenkunst und grüner urbaner Lebenskultur nach Marzahn. Und auch sonst lohnt ein Besuch der Gärten der Welt, von Wuhletal und Kienbergpark mit Kienberg und der Kienbergpromenade in Marzahn Hellersdorf.

Berliner Platte Marzahn

Berliner Platte Marzahn

Berliner Platte Marzahn

Auf meinem Weg nach Marzahn geht mein Blick immer wieder in die Höhe. Plattenbauten säumen den Weg und irgendwie muss ich schon Schmunzeln. Das ist das Ost-Berlin, das ich in den 80er Jahren kannte, immer wenn ich in Berlin verweilte. Doch seit ich Mitte der 90er nach Berlin zog, kam ich kaum noch hier raus.

Auf den Straßen sind kaum noch Radler zu sehen, Autos rauschen auf der Landsberger Allee an mir vorbei. Plötzlich erscheint auf den Treppen vor dem ORWO-Haus ein junges Pärchen mit Rennrädern über der Schulter. Sie haben an diesem Tag das selbe Ziel.

Marzahn

Baumarktbau

Vergnügungspark

Acht Tage Marzahn

Mit Kunst lockt man ein kulturell interessiertes Publikum ans Eastgate. Künstler, die hier zum Teil aufwuchsen, setzen sich mit dem Spannungsfeld zwischen realer Topografie und dem imaginären Raum auseinander, der sich in Form von Erinnerungen und Erzählungen in die Fluchten der Stadt eingeschrieben hat. Rund um die Marzahner Promenade sind Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Sound, Performance und Installation zu sehen.

10 Tage Marzahn

Acht Tage Marzahn

Acht Tage Marzahn

Kunst war ein Anlass, Teile der Stadt zu erkunden, die man meistens links liegen lässt. Doch dabei entstand die Idee, mehr solcher Ecken zu zeigen, die oft außerhalb des touristischen Fokus sind – hier und anderswo. Bald mehr unter der Rubrik „Berliner Platte – schön war gestern“.

Berliner Platte Marzahn

Berliner Platte Marzahn

Berliner Platte Marzahn

6 Kommentare

  1. Da werden Erinnerungen wach… ich komme ganz aus der Nähe! Ich fand diese grauen Wohnblockriesen immer ziemlich erdrückend, auch wenn die Biertulpe einladend aussieht! 😁

    • Echt? Zu DDR-Zeiten war das Leben in der Platte aber noch begehrter als es heutzutage ist 😉 LG, Madlen

  2. Sehr interessanter Post, besonders das Foto mit dem Schwimmbad ist mir ins Auge gestochen…:) als ich vor kurzem in Russland war, da sind mir diese Plattenbauten auch aufgefallen. :)
    x finja ~ http://www.effcaa.com

  3. Marzahn hat schon was. Habe zur letzten ITB dort auch gewohnt. Das sind bleibende Erinnerungen…
    Liebe Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas, damit bist Du sicherlich ein Exot. Das ist ja normalerweise nicht so die Gegend mit der touristischen Infrastruktur 😉 LG, Madlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *