Alle Artikel in: Allgemein

Kimo-Schnee

Kimo

„Der Zauber der Hoffnung liegt in dem Glauben, die Realität mit ihren eigenen Mitteln bekämpfen zu können.“ Wenn Du gehst, nimmst Du die Hoffnung mit, auf das, was nicht mehr sein wird. Es ist der Moment, in dem Du Dir eingestehen musst, (etwas) verloren zu haben. Gegen die Hoffnung, gegen die Natur. Es ist der Moment, in dem Vergänglichkeit das Beständige übermannt. Das, was jeden Tag aufs Neue auf Dich wartet und Dich glücklich und zufrieden macht. Es ist der Gedanke, Dich nie wieder im Türrahmen begrüßen zu können, wenn ich das Schloss zur Wohnung öffne. Es ist der Schmerz, der bleibt, wenn ich nach Hause zurückkehre. Es gibt keinen Grund, zum Bleiben, es gibt keinen Grund, zurückzukehren. Flüchtig ist das Leben, flüchtig sind wir. Stille füllt den Raum, wo sonst ein Schnurren, ein Tippeln war. Kalt und leer ist es geworden. Da war immer ein wärmender Körper, der freudig meine Nähe suchte. 15 Jahre hast Du mich begleitet, bis die Lunge Dir nicht mehr genug Luft zum Atmen gab, bis Dich Dein Herz schwächte …

Blaupause?

Harte Zeiten. Kann es die überhaupt geben in dieser einzigartigen Umgebung in der wir uns gerade befinden? In der unglaublichen Schönheit der pazifischen Inseln, mit seinen so offenherzigen und freundlichen Menschen? Menschen für die Stress, Depressionen und Zukunftsängste Fremdwörter zu sein scheinen. Was, wenn es mal nicht so läuft? Ist Zukunft eigentlich überhaupt planbar? Wir setzen uns mit diesen Frage auseinander, mal ein etwas anderer Blogartikel von uns.

The post Blaupause? appeared first on Radio Pelicano Segelyacht INTI.

Usedom

Usedom abseits der Ostseestrände

Der Duft des Broilers, der Wohnwagen mit Vorzelt auf dem Campingplatz, der Windschutz im Sand des Ostseestrandes von Zempin – Erinnerungen aus meinen Kindheitstagen in den 80ern trage ich auf meiner Reise nach Usedom als Fragmente mit im Gepäck.  Nichts von dem finde ich wieder. Und doch fühlt sich das Unbekannte so wunderbar bekannt an – gewohnt, gar vertraut. Ich will nicht das aufspüren, was mich in Nostalgie versetzt, sondern die Ecken neu entdecken, die ich einst links und rechts liegen ließ, auch auf meinen späteren Wochenendausflügen, die mich immer nur direkt ans Meer brachten.  Dabei gibt es auf Usedom so viele wunderbare Orte – hinter den Kaiser- und Bernsteinbädern, im Hinterland. Unprätentiös und gespickt mit Naturschätzen, die man sich weg von den Urlaubermassen auch in den Sommermonaten einmal anschauen sollte. „Vielleicht besteht das eigentliche Abenteuer des Lebens nicht darin, das Unbekannte aufzuspüren, sondern sich in das Bekannte hineinzufinden. Ich finde die Wahrheit des Unsensationellen spannend.“ (Roger Melis) Wanderung im Lieper Winkel Inselsafari Usedomer Hinterland Wanderung Golm Wanderung Südspitze Gnitz Zeesenbootfahrt im Krumminer Wiek Auf …

Mount Yasur, Tanna, Vanuatu

Die Lavafontänen des Mt. Yasur – auf dem Kraterrand eines aktiven Vulkans

Ein dumpfes Donnern dringt durch das offene Fenster unseres Baumhauses. Schlaflos lausche ich den Geräuschen in der Ferne. Die Gardine im Fenster habe ich zurückgebunden, um mich von dem Überwältigen zu lassen, was das Grollen verursacht. Fasziniert schaue ich auf die Wolken, die sich orange über der dunklen Bergsilhouette des Mount Yasur färben und den Nachthimmel über Tanna zum Leuchten bringen. Der „Leuchtturm der Südsee“, wie der über Vanuatu hinaus bekannte Vulkan auch genannt wird, hatte Cook im Jahr 1774 den Weg gewiesen, als er in einer nahegelegenen Bucht mit seinem Schiff, der Resolution, vor Anker ging. Die Bucht trägt bis heute diesen Namen. Auf dem Krater des Mount Yasur Am nächsten Tag stehe ich kurz vor 18 Uhr auf einem der aktivsten und zugänglichsten Vulkane der Welt – dem 400 m hohen Mount Yasur. Seit 800 Jahren speit dieser alle paar Minuten. Was für die Anwohner Normalität ist, fasziniert und beängstigt Besucher gleichermaßen. Im Rahmen von Touren kann man den Kraterrand begehen und im Licht der untergehenden Sonne das überwältigende Feuer-Spektakel verfolgen.  Rauch legt …

Uckermark, Carinhall Rundweg

Lieblingsplätze in der Uckermark

Viele Berliner zieht es vor allem an schönen Wochenendtagen oder in den Ferien in den Nordosten Brandenburgs. Warum? Weil man unweit der Hektik genau das findet, was andere als langweilig empfinden. In dem bevölkerungsarmen Landstrich gibt es so viel Raum zum Entspannen, Entdecken, Nachdenken. Auch mich zieht es immer wieder in die Uckermark – mal auf der Suche nach einer einsamen Badestelle, dann wieder auf Entdeckungstour mit Rad in der hügeligen Endmoränenlandschaft, ein anderes Mal mit Kajak vorbei an Biberburgen und Fröschen oder auf der Suche nach Lost Places oder schönen Plätzen, die die perfekte Landidylle vermitteln. Jeder Tag in der Uckermark bietet so viel Möglichkeiten zum Auftanken. Ein paar solcher Lieblingsplätze will ich hier vorstellen. Wandern in der Schorfheide: Carinhall-Rundweg Zugegeben, ich tapste etwas unvorbereitet in diesen geschichtsträchtigen Ort. Eine 10 km lange Wanderung rund um den Großdöllner See in der Schorfheide sollte es an dem warmen Februarsonntag sein. Das Auto parkte ich am Hotel Döllnsee. Von hier lief ich im Uhrzeigersinn auf dem schmalen Waldpfad immer am Schilfgürtel entlang. Vogelzwitschern legt sich in die frühlingshafte Luft. Nach 1,5 Stunden trifft der …

Baasee, Brandenburg

Winterspaziergang um den sagenumwobenen Baasee

Ganz in der Nähe des nördlichen Wintersportzentrums Deutschlands Bad Freienwalde liegt der märchenhafte Baasee im Wald versteckt. Das 75 Minuten von Berlin entfernte Ausflugsziel ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber gerade an eisigen Wintertagen kann man sich allein im unwirklichen Wald verlieren. Schon die Anreise verspricht ein außergewöhnliches Ziel, denn dieses liegt laut Navi irgendwo im grünen Nichts. Das Thermometer zeigt -3 Grad an, als ich durch die reifüberzogene Wald- und Wiesenlandschaft des Naturschutzgebiets Hutelandschaft Altranft-Sonnenburg fahre. Auf der Alten Heerstraße erreiche ich das idyllische Dorf Sonnenburg. Hier starte ich meine kleine Winterwanderung. Im Herzen der verträumten 100 Seelengemeinde liegt zwischen den schönen Fachwerkhäusern hinter einem Zaun das Gelände des alten Ritterguts, einst war dies auch der Landsitz des NS-Außenministers Joachim von Ribbentrop. Ein Förderverein hat dieses in den letzten Jahren langsam aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und setzt die denkmalgeschützten Gebäude stückweise instand und rekultiviert das Parkgelände. Von hier aus nehme ich den Feldsteinpflasterweg, der direkt am kleinen Fenn-See vorbeiführt. Das goldbraune Laub der umliegenden Bäume ist in eine Eisschicht gehüllt, die Seeränder sind zugefroren. …

Martinique

Martinique – ein Stück Frankreich in der Karibik

Rhythmisch legen sich die Stimmen von Fröschen, Grillen und Vögeln über das Rauschen des Meeres, als wollten sie ein Bad im Atlantik nehmen. Ich sitze seit einer Stunde auf der kleinen Terrasse meines Strandhauses. Alles, was ich tue, ist dieser Melodie zu lauschen, die mir der Wind in der versiegenden Nacht in meine Strandliege fegt. Die Mondsichel liegt noch nordöstlich im Morgenhimmel von Martinique. Sterne verzieren das Schwarz, das die  eindringliche Geräuschkulisse der nachtaktiven Tiere mit einem geheimnisvollen Schleier versieht. Diese läutet die Nacht ein und beendet sie auf ebenso wunderschöne Art und Weise. Zwischen Karibik und Frankreich Es sind keine zwölf Stunden vergangen, als unser Flieger auf der Landebahn stand und wir auf unsere Abfertigung warteten. Kondenswasser floß über die kleine Scheibe der Condor-Maschine. Was sich dahinter verbarg, waren satte grüne Hügel mit kleinen Siedlungen. Grashalme tanzten neben der Landebahn. Palmen schaukelten sanft im Wind. Über uns lagen dicke Wolken. Die Schwüle war bereits sichtbar, ohne sie im klimatisierten Raum des Flugzeugs zu spüren. An der Passkontrolle wurden wir gleichgültig vorbeigewunken. Schließlich reisen wir ja innerhalb der EU. Erst im unübersichtlichen Gewusel …

Madlen-4

2018 – von Reisen und Zielen

Was ist Dein Ziel? Überrascht schaute ich Mo, den Tätowierer, an, als er sich noch bevor wir über Motive sprachen über meinen Lebenssinn austauschen wollte. Es fiel mir schwer, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Denn sie traf mich so komplett unvorbereitet, erwartete ich diese Fragen doch eher auf einer Psychologen-Couch. Jeden Tag so zu leben, dass ich mit mir im Reinen, weitestgehend glücklich und zufrieden bin. Dass es da nichts Großes gab, auf das ich hinsteuere, schien den Mittdreißiger doch zu verunsichern. Yoga, Meditation… alles Mögliche probiert er aus, um diesen Sinn hinterher zu jagen. Was, wenn’s den aber gar nicht gibt? Meine Antworten scheinen zu einfach in einer kompliziert werdenden Welt, in der man seinem Sein eine Bedeutung zuweisen möchte. Schamanische Reisen, energetische Raumausräucherung, Tantrische Körper- und Ritualarbeit… die Spielwiesen derer, auf die ich immer wieder treffe, sind groß. Was probiert man nicht alles, um zu suchen, zu finden. Dass ich einen Tag nach meinem Radunfall ihm nur sagen konnte, hier zu sein, uneingeschränkt und gesund die Welt zu erleben und jeden Tag so zu behandeln, …