Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reisen

Vanuatu

Meine persönliche Traum-Weltreiseroute für Euch buchbar {Werbung}

Vor 25 Jahren entwickelte ich in meinem Auslandsjahr in den USA die Liebe für andere Kulturen und das Reisen. Für das übliche „Einmal-um-die-Welt-Flugerlebnis“ entschied ich mich dennoch nie, sondern immer nur für ein Land oder eine Region. Als man mich kürzlich fragte, wie ich mir ein Around-the-world-Ticket mit acht meiner Lieblingsländer zusammenstellen würde, kamen zunächst ziemliche Exoten auf die Liste. Doch nicht alle diese Ziele ließen sich mit anderen gut verbinden bzw. hinderten Visaregulierungen an einer Weiterreise über die USA (z.B. Iran). Auch hätte mein Around-the-world-Ticket vor 10 oder 20 Jahren noch anders ausgesehen als heute mit inzwischen über 80 bereisten Ländern im Gepäck.   Einige meiner Highlights der letzten Jahre habe ich in meinem persönlichen Around-the-world-Ticket für Euch zusammengefasst, das genauso ab sofort für Euch buchbar ist. Meine Reiseroute Addis Abeba Maputo Antananarivo Tiflis Ulaanbaatar Port Vila Bogotá Manaus Ich zeige, dass eine „Einmal-um-die-Welt-Reise“ auch ohne Australien und Neuseeland auskommen kann, dass Afrika nicht immer nur Safari sein muss, dass Berlins Konkurrenz zwischen Europa und Asien wartet, wo man sich in der schieren Weite als Mensch noch ziemlich einsam fühlen kann, …

Madlen-4

2018 – von Reisen und Zielen

Was ist Dein Ziel? Überrascht schaute ich Mo, den Tätowierer, an, als er sich noch bevor wir über Motive sprachen über meinen Lebenssinn austauschen wollte. Es fiel mir schwer, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Denn sie traf mich so komplett unvorbereitet, erwartete ich diese Fragen doch eher auf einer Psychologen-Couch. Jeden Tag so zu leben, dass ich mit mir im Reinen, weitestgehend glücklich und zufrieden bin. Dass es da nichts Großes gab, auf das ich hinsteuere, schien den Mittdreißiger doch zu verunsichern. Yoga, Meditation… alles Mögliche probiert er aus, um diesen Sinn hinterher zu jagen. Was, wenn’s den aber gar nicht gibt? Meine Antworten scheinen zu einfach in einer kompliziert werdenden Welt, in der man seinem Sein eine Bedeutung zuweisen möchte. Schamanische Reisen, energetische Raumausräucherung, Tantrische Körper- und Ritualarbeit… die Spielwiesen derer, auf die ich immer wieder treffe, sind groß. Was probiert man nicht alles, um zu suchen, zu finden. Dass ich einen Tag nach meinem Radunfall ihm nur sagen konnte, hier zu sein, uneingeschränkt und gesund die Welt zu erleben und jeden Tag so zu behandeln, …

Wal

Meine Reisewege 2017

„Die Leidenschaft nach fremden Ländern ist das süßeste und weiteste Laster, welches diese Erde kennt.“ (Kasimir Edschmid) Auch 2017 bin ich diesem süßen Laster wieder mehrfach ohne Reue verfallen. Eines vorab, dieses Jahr habe ich an keinen Grenzen gekratzt – ich habe meinen Horizont in keine Himmelsrichtung erweitert, auf keinem 5.000er oder 6.000er gestanden oder auch nichts Extremes unternommen. Und auch auf die Quantität kam es mir weniger an, auch wenn ich laut meiner Weltkarte nunmehr 70 Länder bereist haben soll. Trotzdem waren alle Erlebnisse und Begegnungen wieder besonders. Denn es geht mir weniger um Superlativen. Jede Reise ist auf eine gewisse Art besonders, selbst wenn man Orte mehrfach besucht. Man bringt immer sich selbst mit auch mit dem, was einen aktuell bewegt, und das macht letztendlich jede Reise auch einzigartig. Mit der Wahl des Reiseziels geht bereits eine Vorstellung von dem Ziel einher. Mit diesem Gedankenkonstrukt im Kopf geht man dann auf die Reise und füllt dieses mit Erlebnissen auf. Manchmal wird dieses aber auch komplett auf den Kopf gestellt. Und dann gibt es Orte, die man vor Jahren …

Pass-3

Abgestempelt II

Wozu benötigt man heutzutage einen Reisepass, fragt mich meine Sitznachbarin im Wartesaal des Lichtenberger Bürgeramtes. Wir beide warten schon seit 45 min – trotz Termins. Doch an diesem Brückentag zieht es nicht nur uns hierher. Der Raum ist voll mit Wartenden. Die ältere Dame holt einen Pass für ihren Sohn ab. Er arbeitet auf Montage. Während ich die Zeit meiner Mittagspause ungeduldig runterzählen sehe, ist sie völlig entspannt und an einem Gespräch mit mir interessiert.  Ich erkläre ihr, dass man den Reisepass durchaus benötigt, wenn man ins Ausland  reist und zeige ihr meine bunt abgestempelten Seiten. Mein Pass erzählt Geschichten von meinen letzten 4 Jahren.  Er ist Tagebuch im Stillen. Die Rentnerin schaut mich verunsichert an und fragt mich, ob sie auch einen Reisepass benötigt. Sie plant Anfang 2018  eine Schiffsreise mit Ruten oder so. „Norwegen? Hurtigruten? – Nein.“ Nach nur vier Jahren hat mein Pass erneut ausgedient. Eine letzte Doppelseite wurde von dem etwas mürrisch dreinschauenden Brasilianer an der Passkontrolle abgestempelt. Diese letzte Seite war eigentlich für mein letztes Reiseland 2017 reserviert, doch das …

mongolei_gobi_header

puriy zu Gast bei…

Wir Puriysten machen uns häufig auf die Reise und berichten auf puriy von den Erlebnissen, Begegnungen und Geschichten von unterwegs. Hin und wieder gehen wir aber auch fremd und teilen unseren Reisespaß auf anderen wunderbaren Reiseblogs oder Webseiten. Damit ich und Ihr nicht den Überblick verliert, sammle ich heute mal, wo Ihr puriy noch so finden könnt: Autorin bei Web.de gmx.net 1&1 Travellers Insight Neckermann Condor Blog Beach-Inspector Interviews Interview bei TRAVELBOOK BlogStars Interview bei Liligo Interview auf ichreise.at Interview auf Looping Visiting Locals bei individualicious Interview bei Breitengrad53 Interview bei Thoringi Interview bei Weltreisejunkies Interview bei Andrea Schelbert unter Freaky Friday Berichte La Graciosa – die unterschätzte achte Kanareninsel auf Travelbook Beautiful Galapagos auf Gulliver Expedition Blog Gastbeitrag „Der Geschmack des Amazonas“ auf Reisedepeschen Im Sommer geht’s an die Ostsee Reisenostalgie – über eine meiner ersten Reiseerinnerungen auf Heimatherz Gastbeitrag „Pisco S(o)ur – eine Reise ins Ungewisse im Reise“ bei Littlemissitchyfeet  Mein liebster Platz am oder auf dem Meer bei Meerblog Gastbeitrag “Die Welt in meinem Kiez“ bei Travel on Toast  Gastbeitrag Langzeiturlaub: 7 Tipps um länger zu …

Antarktis

Reisende am Rand der Welt. Oder die Ränder meiner Reisen

Höher, tiefer, weiter. Die Welt hat viele Ecken und Enden, oder nicht? Ich habe meine Reisewelt erstmalig 2013 für die „kreative Elena“ vermessen. Am Ende des reiseintensiven Jahres 2016 fällt mir auf, dass sich in diesem Jahr alle Ränder weiter ausgedehnt haben und ich neue Punkte im Norden, im Süden, im Osten und im Westen gesetzt habe. 2016 – Ausweitung meiner Reiseränder Mit einer dreiwöchigen Reise auf die Philippinen begann ich das Reisejahr 2016 am Neujahrstag. Obwohl auf Hin- und Rückflug der Wurm drin war, ich tagelang auf mein Gepäck bei schweißtreibenden Temperaturen wartete und sich mein Heimflug von 20 auf 54 Stunden erhöhte, genoß ich die erholsame Zeit auf dem traumhaften Inselarchipel. Im Februar bin ich mit meiner Schwester spontan für drei Wochen auf die Pfeffer- und Vanilleinsel Madagaskar gereist. Diese Idee haben aktuell nur wenige Touristen und noch weniger in der Regenzeit. Madagaskar war anders als jedes afrikanische Land, das ich bisher kennengelernt hatte. Zurückhaltend und mit voller Wucht vereinnahmend zugleich. Und natürlich durften Lemure nicht fehlen. Anfang April folgte auf den Weg nach Nordamerika, wo ich fünf Tage in Seattle und drei …

Happiness

Wenn Reisen eine Flucht ist

Reisen ist eine Droge, von der man schwer loskommt. Sie radiert einfach für einen Moment all die Dinge aus dem Gedächtnis aus, die uns bedrücken. Sie lässt uns vergessen. Sie kann aber auch heilen. Als ich meine Leidenschaft für andere Länder entdeckte, wusste ich nichts von dieser Wirkung. Ich war einmal im Jahr high, ohne es bewusst zu steuern. Ich tankte Kraft für den Alltag und öffnete den Blick, mit dem ich nach meiner Rückkehr sah, auf welch hohem Niveau sich unser Jammern abspielt. Doch seit dem vorletzten Jahr folge ich immer mehr dem Reflex, wenn es mir nicht gut geht, setze ich mich in den Flieger – weil ich es kann. Mit dem Ergebnis, dass die Droge nicht mehr wirkt. So wie jedes Medikament seine Wirkung verliert, wenn es im Dauereinsatz ist. Denn auf die Dosis kommt es an. Hinzu kommt, dass sie ein Stimmungsverstärker ist. Was bringt es mir, auszureisen, wenn mich am Ende doch alles einholt. Ich kann nicht vor mir selbst ausreisen und dem Ballast, den man mit sich trägt. Das …

Galapagos

Galapagos Reisetipps – Eindrücke von der Inselwelt Galapagos

Albatros, Delfin, Tölpel, Kormoran, Fregattvogel – auf der M/V Santa Cruz dreht sich alles um Tiere. Und um einen gut getakteten Plan. Denn wo 90 Menschen auf engstem Raum fünf Tage verbringen, spielt Organisation eine große Rolle. Um einen Eindruck von der Inselwelt Galápagos zu bekommen, wählen die meisten Touristen eine Kreuzfahrt. Das klingt ein wenig altbacken und nach wenig Freiraum. Den hat man hier ohnehin nicht. Wege sind klar abgesteckt, denn schließlich bewegen wir uns auf einem streng geschützten Gebiet. Für die Landgänge ist es gut zu wissen, dass es maximal zwei Pfade pro unbewohnter Insel gibt, auf  denen die Touristen laufen dürfen. Es ist generell natürlich auch verboten, Gegenstände von der Insel mitzunehmen oder aber Tiere anzufassen. Um die Einzigartigkeit der Fauna und Flora noch lange zu erhalten, ist die Anzahl der Touristen und Schiffe begrenzt. Und auch ein Schiff der Größe unserer M/V Santa Cruz muss eben koordinieren. Somit gehen nicht plötzlich beispielsweise Passagiere von zwei Schiffen zeitgleich auf Landgang und bringen die sensible und teilweise endemische Tierwelt außer Fugen. Wir werden in unseren fünf Tagen selbst zu …

Trinidad, Kuba

Süßes Trinidad – eine Zeitreise in die Vergangenheit Kubas

Das Hufklappern der Pferdekutschen auf dem Kopfsteinpflaster gibt in den engen Gassen von Trinidad den Takt an. Hinter den farbenfrohen Häuserfassaden liegen üppig begrünte Patios, durch die Musik schallt. Überall auf den Straßen wird kräftig gemalert – das muss wohl an dem nahenden 500jährigen Stadtjubiläum liegen, das Trinidad zu neuem Glanz verhelfen soll. Doch benötigen die bröckelnden Fassaden gar nicht mal den neuen Anstrich – Trinidad lebt von dem Charme seiner Vergangenheit, der aus der Zeit des Zuckerbooms herrührt. Trinidad –Zwischen Palästen und schmetternden Rhythmen Prächtige Paläste und Villen, die im 18. und 19. Jahrhundert von Zuckerbaronen errichtet wurden und heute meist als Museum dienen, säumen den Plaza Mayor. Wir setzen uns auf eine schattige Bank zwischen Palmen und bronzene Windhunde nieder und beobachten die Passanten – eine Mischung aus Trinitarios und Reisegruppen schlendert über den Platz. An der Nordseite sticht die Iglesia Parroquial de la Santísima Trinidad ins Auge. Die einzige fünfschiffige Kirche Kubas muss ohne Turm auskommen, weil sich der Pfarrer einst mit dem Geld nach Spanien aus dem Staub gemacht hat. Wir …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am höchsten Punkt des Pamir Highways – von Pässen, Yaks und dem Karakulsee

Wir haben noch nicht den 4344 m hoch gelegenen Khargush Pass erreicht, als sich vor uns in der staubig-steinigen Landschaft eine Autoschlange auftut. Als wir uns nähern, bemerken wir zwei Laster, die die Straße verstopfen. Emsig bewegen sich Männer um den LKW. „Wieder diese chinesischen Trucks!“ stöhnt unser Fahrer Zafar. Es ist nicht das erste Mal, dass er seinen Unmut über die viel zu mächtigen Laster für die schlechten Straßen äußert. Doch dieses Mal verstehen wir selbst, was solch ein Gefährt anrichten kann. Nachdem der erste Truck in der Schlange weiter rollt, heben die Männer Steine aus der Umgebung auf die Straße, um dem tiefen Sand ein bisschen Stabilität zu verleihen. Doch so richtig mag das Vorhaben bei diesem Truck nicht gelingen. Beim vierten Anlauf verliert Zafar die Geduld und weiss, seine vier Räder im unwegsamen Gelände zu nutzen. Und so holpern wir offroad an der Schlange vorbei. Kein Auto wird uns auf den nächsten Kilometern einholen, wenn wir wieder Fotostopps einlegen, um die wahnsinnig schöne Landschaft in Bilder einzufangen. Unsere Fahrt über den Khargush Pass Auf …