Alle Artikel in: maddyswelt

Ruppiner Seenland

Immer nah am Wasser im Ruppiner Seenland

Mit kräftigem Zug gleitet das Paddel meiner Begleiterin durch das Wasser, um dann schwungvoll die Tropfen durch die Luft zu wirbeln. Ein paar Spritzer bahnen sich ihren Weg ins Kajak. Jeder Tropfen erfrischt. Die spätsommerlichen Wälder, die den Tornowsee umschließen, spiegeln sich im tiefgrünen Wasser. Schräg vor unserem Kajak taucht ein Graureiher auf, der seinen Hals elegant der Sonne entgegenstreckt. Als wir uns nähern, fliegt er davon. Nur der Flügelschlag des Vogels und unsere Paddel durchdringen die Stille dieses Septembertages.  Zufrieden seufze ich. „Immer die kleinen Freuden aufpicken, bis das große Glück kommt. Und wenn es nicht kommt, dann hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt.“ Genau in diesem Moment fällt mir wieder dieses Zitat von Theodor Fontane ein, das ich am Morgen irgendwo im Hotel Resort Mark Brandenburg las. Ich verbringe ein Wochenende auf den Seen nördlich von Neuruppin. Es ist nicht das erste Mal. Im Sommer vor der Wende machte ich mit meinen Eltern im benachbarten Alt Ruppin Urlaub. Jeden Abend schwamm ich mit meinem Vater über den See. Über uns die russischen Flieger – die einzigen Fetzen jener …

Neustrelitz Domjuech

Lost Place am See: Mecklenburg-Strelitz’sche Landesirrenanstalt Domjüch 

Es ist ein trüber Sonntag im Mai, als wir mit dem Auto die enge Straße von Neustrelitz in Richtung Fürstensee nehmen. Wir wollen an den See – irgendwo baden und die „andere“ Hälfte des Müritz Nationalparks erkunden. Jahrelang verbrachte ich jedes Wochenende im Westteil des Müritznationalparks, doch nun sollte einmal der Osten dran sein – rundum Serrahn. Doch als ich am Ortsausgang von Neustrelitz ein Schild entdecke, auf dem ich etwas mit Tour erspähe, werde ich neugierig und vergesse unser Vorhaben. Ein ruckeliger Weg führt rechts ab. Vor uns tut sich ein Solarpark auf. Ein wenig Skepsis macht sich breit, doch will sie nicht lange währen. Bald erblicken wir Ruinen der Anstaltsgebäude direkt an einem Seeufer inmitten einer großzügigen Parkanlage. Idyllischer könnte das Areal nicht liegen, wäre da nicht der Solarpark, aber das ist eine andere Geschichte. Ein Spaziergang durch die Landesirrenanstalt Domjüch Was wir einmal imim Neustrelitzer Stadtteil Strelitz-Alt so nebenbei entdeckt haben, ist die ehemalige Mecklenburg-Strelitz’sche Landesirrenanstalt Domjüch, die ab 1934 als Heil- und Pflegeanstalt Domjüch fungierte. Anstatt hohe Mauern, Gitter oder Eisentore begrüßen uns einladende …

Vanuatu, Malekula

Malekula und eine Wanderung durch ehemaliges Kannibalenland

Es ist Sonntagmorgen, als wir erneut das Flughafengebäude von Port Vila betreten. Kinder springen barfuß durch die Halle. Wenn der Flieger nach Sydney abhebt, kehrt Stille ein. Ni-Vanuatu Männer, die für ein paar Monate in Australien arbeiten, lassen dann Frauen und Kinder zurück. Vanuatu und das Abenteuer Fliegen Wir sind bereits am Vortag hier gewesen. Nach zwei Stunden Warten rief uns ein Mitarbeiter von Air Vanuatu heran, um uns mitzuteilen: „Your Flight is cancelled.“ Ein Hinterfragen, wie ich es in Deutschland gewohnt bin, kam mir hier nicht in den Sinn. Gegebenheiten so nehmen wie sie sind, weil man ohnehin nichts ändern kann – das ist Vanuatu schon am zweiten Tag für mich. Nun ein erneuter Anlauf. Wirre Boardingzeiten drei Flugtickets für zwei Personen, das alles hinterlässt ein kurzes Staunen, aber auch ein „das wird schon seine Richtigkeit haben“. In unregelmäßigen Abständen werden Flüge aufgerufen – nun nach Lamaap- Uli – Craig Cove. Das Boarding dieser Maschine ist längst abgeschlossen, als uns der Sicherheitsmann heranwinkt und nachfragt, wo wir denn hinwollen. „Norsup – unser Flieger geht in 1 Stunde.“ Da …

Serra da Estrela, Center of Portugal

Unter Schäfern: Wanderungen und Feste in der Serra da Estrela

Lässig lehnt Armando mit einer Zigarette im Mund und einem Eistee in der Hand an der Hauswand und wirft uns einen skeptischen Blick zu. Linien zeichnen sich auf der braungebrannten Haut des 51-Jährigen ab, die vom harten Leben eines Schäfers in der Bergen berichten. 90 Schafe stehen unter seiner Obhut. Mit ihnen fühlt er sich sichtlich wohler als in der Gesellschaft fremder Menschen, denn reden tut er kaum.   Zu Besuch bei einem Schäfer Die Familie seines Cousins Fernando Jorge hat uns zu sich eingeladen, um den Abend vor der großen Feier im kleinen Bergdorf Folgosa da Madalena mit ihnen zu verbringen. Donna Maria, seine Mutter, hat Käse zubereitet und zu diesem Anlass einen Kuchen gebacken. Wein fließt reichlich. Jorge, wie er genannt wird, hütet seit seinem fünften Lebensjahr Schafe. Der Rhythmus eines Schäfers geht mit dem Leben seiner 220 Tiere einher, berichtet er. In der Serra da Estrela hört man schon früh am Morgen das Läuten der Glocken, wenn die Schäfer mit ihren Schafen und Hirtenhunden Cão da Serra da Estrela in die Berge aufbrechen. Um …

Mount Yasur, Tanna, Vanuatu

Die Lavafontänen des Mt. Yasur – auf dem Kraterrand eines aktiven Vulkans

Ein dumpfes Donnern dringt durch das offene Fenster unseres Baumhauses. Schlaflos lausche ich den Geräuschen in der Ferne. Die Gardine im Fenster habe ich zurückgebunden, um mich von dem Überwältigen zu lassen, was das Grollen verursacht. Fasziniert schaue ich auf die Wolken, die sich orange über der dunklen Bergsilhouette des Mount Yasur färben und den Nachthimmel über Tanna zum Leuchten bringen. Der „Leuchtturm der Südsee“, wie der über Vanuatu hinaus bekannte Vulkan auch genannt wird, hatte Cook im Jahr 1774 den Weg gewiesen, als er in einer nahegelegenen Bucht mit seinem Schiff, der Resolution, vor Anker ging. Die Bucht trägt bis heute diesen Namen. Auf dem Krater des Mount Yasur Am nächsten Tag stehe ich kurz vor 18 Uhr auf einem der aktivsten und zugänglichsten Vulkane der Welt – dem 400 m hohen Mount Yasur. Seit 800 Jahren speit dieser alle paar Minuten. Was für die Anwohner Normalität ist, fasziniert und beängstigt Besucher gleichermaßen. Im Rahmen von Touren kann man den Kraterrand begehen und im Licht der untergehenden Sonne das überwältigende Feuer-Spektakel verfolgen.  Rauch legt …

Martinique

Martinique – ein Stück Frankreich in der Karibik

Rhythmisch legen sich die Stimmen von Fröschen, Grillen und Vögeln über das Rauschen des Meeres, als wollten sie ein Bad im Atlantik nehmen. Ich sitze seit einer Stunde auf der kleinen Terrasse meines Strandhauses. Alles, was ich tue, ist dieser Melodie zu lauschen, die mir der Wind in der versiegenden Nacht in meine Strandliege fegt. Die Mondsichel liegt noch nordöstlich im Morgenhimmel von Martinique. Sterne verzieren das Schwarz, das die  eindringliche Geräuschkulisse der nachtaktiven Tiere mit einem geheimnisvollen Schleier versieht. Diese läutet die Nacht ein und beendet sie auf ebenso wunderschöne Art und Weise. Zwischen Karibik und Frankreich Es sind keine zwölf Stunden vergangen, als unser Flieger auf der Landebahn stand und wir auf unsere Abfertigung warteten. Kondenswasser floß über die kleine Scheibe der Condor-Maschine. Was sich dahinter verbarg, waren satte grüne Hügel mit kleinen Siedlungen. Grashalme tanzten neben der Landebahn. Palmen schaukelten sanft im Wind. Über uns lagen dicke Wolken. Die Schwüle war bereits sichtbar, ohne sie im klimatisierten Raum des Flugzeugs zu spüren. An der Passkontrolle wurden wir gleichgültig vorbeigewunken. Schließlich reisen wir ja innerhalb der EU. Erst im unübersichtlichen Gewusel …

Madlen-4

2018 – von Reisen und Zielen

Was ist Dein Ziel? Überrascht schaute ich Mo, den Tätowierer, an, als er sich noch bevor wir über Motive sprachen über meinen Lebenssinn austauschen wollte. Es fiel mir schwer, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Denn sie traf mich so komplett unvorbereitet, erwartete ich diese Fragen doch eher auf einer Psychologen-Couch. Jeden Tag so zu leben, dass ich mit mir im Reinen, weitestgehend glücklich und zufrieden bin. Dass es da nichts Großes gab, auf das ich hinsteuere, schien den Mittdreißiger doch zu verunsichern. Yoga, Meditation… alles Mögliche probiert er aus, um diesen Sinn hinterher zu jagen. Was, wenn’s den aber gar nicht gibt? Meine Antworten scheinen zu einfach in einer kompliziert werdenden Welt, in der man seinem Sein eine Bedeutung zuweisen möchte. Schamanische Reisen, energetische Raumausräucherung, Tantrische Körper- und Ritualarbeit… die Spielwiesen derer, auf die ich immer wieder treffe, sind groß. Was probiert man nicht alles, um zu suchen, zu finden. Dass ich einen Tag nach meinem Radunfall ihm nur sagen konnte, hier zu sein, uneingeschränkt und gesund die Welt zu erleben und jeden Tag so zu behandeln, …

Shikoku, Japan

Shikoku – Japan mal anders

Zaghaft arbeitet sich die aufgehende Sonne durch die dichte Wolkendecke. Hinter dem Flughafengebäude Tokios zeichnet eine feine Linie den Dreitausender Fuji in den Himmel. Dann rollt unsere Maschine auf die Startbahn des Haneda Airport Domestic Terminals. Drei Flughafenmitarbeiter winken unserer Maschine emsig hinterher. Kleine Gärten auf dem Gelände verlieren sich durch die zerkratzte Scheibe am Horizont. Eine Stunde trennt uns noch von Japans kleinster Hauptinsel Shikoku. Unter mir faltet sich die Landschaft auf und verliert sich im Dunst, der sich über Berge und Ozean zieht. Tokio verschwindet wie ein kurzer Traum. „Arigato Gozaimashita!“ tönt es fünfzigmal durch die Tonanlage des Busses, als wir den Busbahnhof von Tokushima erreichen. Der Busfahrer lässt es sich nicht nehmen, jeden einzelnen Fahrgast beim Aussteigen persönlich zu Verabschieden. Es ist Freitagmittag, als wir durch das Stadtzentrum der Präfekturhauptstadt streifen. Es ist auffällig ruhig. Nur die Ampel hinterlässt ein monotones nerviges Piepsen. Autos und Menschen bewegen sich geräuschlos durch die Stadt. Awa Odori – der japanische Narrentanz Einmal im Jahr, im August, füllen sich zum Obon-Fest die Straßen. 100.000 Tänzer ziehen …

Saint Lucia

Ach Saint Lucia, Insel die aus Träumen geboren

„WELCOME“ steht in großen Lettern auf dem Fußabtreter der kleinen Kneipe Hardest Hard, die schräg gegenüber vom Fährhafen in Castries liegt. Evelyn, die Wirtin, nimmt das wörtlich und bietet uns mit ihrer überschwänglichen Begrüßung gleich ein Piton-Bier an. Von der kleinen überdachten Terrasse schaue ich auf die Straße und die dahinter liegenden Wellblechhütten. Dreadlocks schmücken die Köpfe vieler Passanten. Saint Lucia wirkt auf dem ersten Blick wie ein kleines Jamaika. In bester Reggae-Laune begeben wir uns dann auch kurz darauf auf die kurvenreiche Küstenstraße. Zu unserer rechten Seite liegt das smaragdgrüne Meer, links drängt sich das satte Grün herab von den Hängen. Farbenfrohe Häuserfassaden zieren die Straßenzüge der kleinen Ortschaften, die wir passieren, bis wir in der Dunkelheit der Nacht das Wahrzeichen der Insel erreichen. Die Silhouette der Berge ist nur schemenhaft in den Himmel skizziert. Nachtschnorcheln zwischen den Pitons Zwischen den zwei eindrucksvollen Zacken, die die bewaldeten Pitons in den Himmel zeichnen, füllt sich die Lücke mit einem roten Farbton. Wie Blutstreifen ziehen sich die angestrahlten Wolken vor der untergehenden Sonne über das Meer, als ich mit meiner …

Ipsarion, Thassos

Thassos – Wanderungen zu verlassenen Orten und auf den höchsten Gipfel

Der Wind pfeift über die hügelige Landschaft, als wir den Kleinbus im zweitältesten Dorf von Thassos, Theodologos, verlassen. Es soll noch eine halbe Stunde dauern bis wir unser Ziel auf einem 500 m hohen Hochplateau erspähen. Ein paar Behausungen aus Stein fügen sich dezent in die Umgebung ein. Das abgelegene Kastro ist das älteste Dorf der Insel und größtenteils unbewohnt. Der mittelalterliche Ort auf der Anhöhe wurde während der Jahrhunderte andauernden Pirateneinfälle für die Bevölkerung aus den küstennahen Ansiedlungen zu einem Zufluchtsort im Inselinneren. Der Witterung war man hier oben dennoch gnadenlos ausgeliefert. Erst Ende des 19. Jahrhunderts kehrten die Bewohner an die südliche Küste der Insel zurück und gründeten die Ortschaften Kalyvia und Limenaria. Von Theologos in das unbewohnte Dorf Kastro In der ersten halben Stunde sind wir dem tobenden Sturm gnadenlos ausgesetzt. Nur wenige Bäume bieten auf diesem Erdweg Schutz. Nach einer kurzen Pause führt uns der Weg bergab durch Wälder, die die kräftige Brise bremsen. Nach einer halben Stunde erreichen wir ein ausgetrocknetes Flussbett. An diesem wandern wir im Schutz der riesigen, knorrigen Platanen …