Allgemein, Argentinien, maddyswelt
Schreibe einen Kommentar

Auf dem Beagle Kanal {DIARY}

Ushuaia Beagle Kanal

Nach einem sehr gesprächigen Morgen mit Nancy, entschliessen wir uns, noch den Gletscher Martial hinabzulaufen. Hoch fahren wir mit dem Taxi. Wir schauen uns die schneefreie Skipiste an und sehen dem Lift hinterher, der dem Gletscher weiter hinauffährt. Wir aber sind unter Zeitdruck und laufen die 7 km wieder zurück in die Stadt. Denn um 14.30 Uhr müssen wir am Hafen sein, dann fährt unser Boot durch den Beagle Kanal.

Wir schaffen es natürlich locker, pünktlich zu sein. Nancys Sorgen waren also unbegründet. Zum Glück hatten wir nicht die Pinguin Tour gebucht, die teurer und voller gewesen wäre. Auf unserem Boot hatten nur 25 Personen Platz – was eine kleine Gruppe sein sollte. Tatsächlich war es ganz angenehm. Man hatte genug Platz und Zeit zum Schauen und fühlte sich rundum wohl. Das Wetter tat sein Restliches, denn die Sonne bescherte uns warme Temperaturen. Wir stachen in See und hatten zur Linken die argentinischen Bergkuppen mit einer Höhe von 1.500 Metern und zur Rechten die Gipfel der chilenischen Seite mit einer Höhe von 2.500 Metern vor Augen. Dazwischen schob sich das türkisfarbene Wasser mit vielen kleinen Inseln, auf denen Komorane, Seelöwen und viele Vögel zu sehen waren. Flora ist hier ja nicht so viel. Bird’s Island, Alice Island und dann der Leuchturm Les Eclaireurs als Ziel. So schwammen die Inseln an uns vorbei und wir ließen unsere Fotoapparate arbeiten. So südlich werde ich in meinem Leben wohl nicht wieder hinkommen. Wenn dieser außergewöhnlich Standort nicht wäre, dieser kleine Gedanke, ich könnte auch gut in der Schweiz oder in Norwegen sein. Wenn man die Augen kurz schließt, riecht man die Antarktis oder der Gedanke allein daran trägt.

Am Ende macht unser Guide noch ein Gewinnspiel. Jeder erhält eine Nummer. Dann zieht sie aus einen Haufen aus Nummern auch eine, die eben die Gewinnernummer ist. Sie hält die 20 in die Höhe und ich habe in diesem Moment eine signierte argentinische Fahne gewonnen. Langsam beginnt mein Glück. Ein Museumsbesuch in Madrid, eine argentinische Flagge in Ushuaia – es kann nur noch besser werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *