Allgemein, Kolumbien, maddyswelt
Kommentare 1

Warmer Regen in Cartagena

Cartagena1-640x270

22. Dez. 2010 – Den Tag verbringe ich heute im modernen Teil der Stadt. Ich nehme einen Bus nach Laguito und laufe von dort zum Strand von Castillogrande. Ich glaube es zumindest, denn nachdem ich immer mehr Leute den Bus verlassen sehe und am Ende allein darin sitze, entschließe ich mich irgendwo im nirgendwo zum Aussteigen. Ich habe kein Gefühl, wo ich tatsächlich bin und eine Karte liefert auch keiner meiner drei Kolumbienreiseführer. Es ist mein Geburtstag und so glaube ich an göttlichen Beistand, denn schließlich befinde ich mich ja nicht gerade in der ärmsten Gegend der Stadt. Ich irre umher und finde intuitiv die Karibik. Ok, Karibik ist zwar etwas anderes, aber bei den Temperaturen nimmt man auch Mitschwimmer wie Tüten, Tampons und Kondome in Kauf. Der Blick fällt direkt auf die gegenüber liegende Insel Tierrabomba und den Hafen von Cartagena. Dreht man sich, sieht man ein Meer an Hochhauskomplexen, die wohl vornehmlich als Hotel und Ferienwohnungen dienen. Auf dem Rückweg laufe ich zunächst den gesamten Strand von Bocagrande entlang, trotz Blasen an den Füssen. In einer noblen Dulceria trinke ich meinen Geburtstagskaffee und fahre mit dem Bus das restliche Stück zurück in die Altstadt. Ohne Blasen hätte man dieses auch noch laufen können. Kaum wieder zurück bekomme ich seit San Gil das erste Mal wieder einen guten Regenguss mit Gewitter ab. Das ist dieses Mal aber wohltuender – aufgrund der Temperaturen. Den restlichen Tag verbringe ich in der Altstadt, wo es heute durch die Wolkendecke angenehmer ist. In der Zeitung steht auch eine Schlagzeile über das Chaos auf deutschen Flughäfen. Was muss da ein Kolumbianer wohl denken. Morgen geht es zurück ins frische Bogotá. Das heißt, Rucksack umpacken. Röcke runter, Hosen und Pullover hoch. Ich liebe das Hochland.

1 Kommentare

  1. Ninette Brückner sagt

    Ich bin das Stück am Bocagrande entlang gelaufen. War aber total durchgeschwitzt. Ist also bei der Hitze total anstrengend. Jedoch danach ein leckerer jugo, und alles läuft wieder wie geschmiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *