Alle Artikel in: Mexiko

Berichte aus Mexiko

Campeche

Campeche – der Ruhepool Yucatáns

„Die Stadt ist voll mit Ratten und Piraten.“ Breit grinsend bleibt ein Campechano vor mir stehen, kaum dass ich mich auf die schattige Bank gesetzt habe. Sein Leben passiert auf der Straße, so gesehen muss er wissen, wovon er spricht, wenn er mir seine Sicht auf die glänzende Fassade der UNESCO-Weltkulturerbestadt Campeche schildert. Ein Spaziergang auf der Stadtmauer Die Sonne knallt gnadenlos auf uns herab, belichtet das historische Zentrum, das von einer Mauer umschlossen ist, über. Die eisernen Balkon- und Fenstergitter an den farbigen Hauswänden werfen zu dieser Tageszeit kleine Schatten. Nur wenige Menschen schlendern bei 35 Grad durch die Straßen des Kolonialstädtchens. Touristen sieht man kaum. Mit Langsamkeit und Müßiggang lässt sich Campeche erkunden. Ein Stück der Mauer kann man sogar begehen, man sollte dies nur vielleicht nicht wie wir ausgerechnet mittags tun. Denn hier gibt es nichts, was Schatten spenden könnte. Wir sind allein hier oben. Der einstige Reichtum der Stadt war Anlass für unzählige Überfälle durch britische und niederländische Seeräuber. Dies führte im 17. Jahrhundert wiederum nach sich, mit Hilfe der spanischen Krone …

Mexiko, Tulum

The Feeling of Tulum

„Spürst Du etwas?“ „Nein, und Du?“ Während meine Schwester etwas belustigt aus dem Lonely Planet zitiert, lass ich die Maya-Ruinen von Tulum auf mich wirken. Durch ihre 784 m lange dreiseitige Ummauerung, die nur zum Meer geöffnet ist und bei Sonnenaufgang das Licht in sich auffängt, ist Tulum durchaus etwas Besonderes. Und das Setting auch: Eine historische Stätte auf Klippen küsst die weißen, palmengesäumten Sandstrände und die türkisblaue Karibik. Das ist Postkartenidylle pur und schreit nach Besuchern. Ein Besuch der Mayastätte in Tulum – Zwischen Vorstellung und Wirklichkeit Alles ist herausgeputzt, Wege gesäubert, Rasen gemäht, auf dem die rund 700-1000 Jahre alten Ruinen herausragen, als seien sie erst frisch erbaut. Zu wenige Ecken und Kanten, zu wenig wilde Natur. Kaum zu glauben, dass sie bei ihrer Wiederentdeckung 1842 vom Dschungel überwuchert waren. Nur wenige Bäume spenden Schatten. Von Tulum wurde im 13. und 14. Jahrhundert der Sternenhimmel beobachtet, besonders Venus war im Visier. Fenster sind so ausgerichtet gewesen, das sie die Sonnenstrahlen zur Wintersonnenwende auffangen. Eine leichte Meeresbrise zerzaust meine Haare, als ich in der brütenden Hitze durch die …