Allgemein, maddyswelt, Peru
Kommentare 1

Vulkane, Canyons und eine schöne Stadt

Arequipa_Plaza-640x270

Gestern Nacht kamen wir um 2.30 Uhr in Arequipa an. Die zweitgrößte Stadt Perus liegt eingekesselt von Vulkanen in einer Talsohle. Unsere Fahrt von San Clementin hierher dauerte 14 Stunden. Es gab nur einen Bus, den man von Pisco aus buchen konnte. Diesen nahmen wir und es war wohl die Royal Class. Ormeño hat einen seltsamen Geschmack von Royal Class. Ich packte mir 3 Pullover ein, da ich eine eisige Royal Class-Frische im Bus erwartete. Es hätte wohl doch eher das Bikini sein sollen, das mich in diesem Bus beglücken hätte können. Denn dieser Bus war eine Sauna. Haben die bekannten billig Chicken Busse wenigstens noch eine natürliche Luftzirkulation durch die geöffneten Fenster, so fehlte der Luftzug hier völlig. Dieser Bus war für Klimaanlage ausgelegt und somit nur mit geschlossenen Fenstern, doch die Klimaanlage funktionierte nicht und es gab auch sonst keine Lüftung. So fuhren wir nun in der Mittagshitze durch die Wüste Perus. Die Schaltung hakte so sehr, dass es uns nicht wohl war, mit diesem Bus noch diese weite Strecke bestreiten zu müssen. Weitere Details erspare ich mir – nur 120 Soles sehen bei mir anders aus. Da helfen auch die vier Hollywoodkassenschlager und zwei Chickenmahlzeiten nichts.

Wir fuhren durch eine landschaftlich reizvolle Gegend, die aber für weite Strecken weiterhin Zeichen des Erdbeben trug. Sand türmte sich auf, wohin man nur sah – und zur Rechten immer wieder der Ozean. Nachts ging es dann in die Berge. Kurven winden sich den Bergen entlang, deren Schluchten dem Auge aufgrund der Dunkelheit zum Glück verwährt blieben.

Heute haben wir uns die Stadt Arequipa nun etwas näher angesehen. Die alten Häuser der Altstadt, der große Plaza de Armas mit der Kathedrale und die Kirchen sind hübsch anzusehen. Das Kloster heben wir uns bis Freitag auf. Zudem gibt es hier zahlreiche vegetarische Restaurants. Und auch die „typischen“ Indios sieht man hier natürlich viel häufiger als im Flachland. Morgen geht es für zwei Tage in den Cañón del Colca, wo wir Trekken und wohl Condore sehen.

1 Kommentare

  1. Ninette Brückner sagt

    In Arequipa kann man wirklich sehr gut vegetarisch essen. Ist ja nicht so üblich in Südamerika. Aber in Peru hat man in den Städten immer gute Optionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *