Allgemein, run the world
Kommentare 1

Die Königsetappe: Abgesoffen auf der Schwäbischen Alb

tag5_header

Zugegeben, ich brauchte erst mal ein bisschen Schlaf nach den über 1000 km per Rad. Jetzt kann ich etwas erholt auch die letzten Stunden unserer Radtour durch Deutschland in Worte fassen…
Die Königsetappe ist geschafft, mit reichlich Verspätung erreichten wir mit dem Rad am Montagabend Konstanz. Das Abbaden bei Sonnenschein als krönender Abschluss wurde zu einem nassen und dunklen Empfang um 23 Uhr. Diese Etappe hatte es in sich. Aus 237 anvisierten Kilometern wurden am Ende ca. 270 und nur Bens Garmin schaffte es den gesamten Track aufzuzeichnen. Der süddeutsche Starkregen zwang uns zu ungeplanten und langen Pausen, was letztendlich nicht half, und so fuhren wir gute zehn Stunden im strömenden Regen, erklommen die Schwäbische Alb und stürzten uns todesmutig mit gut 45 km/Stunde die nassen Straßen ins Obere Donautal hinunter. Am Ende kamen wir mit einer letzten Reifenpanne, einer Kollision nur wenige Meter vor dem Ortsschild von  Konstanz im hinteren Fahrerfeld und mit dem Verlust eines weiteren Fahrers im dunklen und nassen Konstanz erschöpft an.

tag5_0

Die 5. Etappe mit Daten und Strecke im Überblick.

tag5_1 tag5_2
tag5_7 tag5_9
tag5_4 tag5_5

In einigen Tagen erfahrt ihr mehr über meine letzten fünf Tage als „embedded Reiseblogger“ und „part-time Veganer“. Wie ich mich fühlte unter den flotten Radfahrer der veganen Radgruppe „Roots of Compassion“, deren Trikot ich mir überziehen durfte? Was ich über vegane Ernährung, Hochleistungssport, Zusammenhalt in der Gruppe und alte Freundschaften lernen durfte..

Vor dem Start: Tour de Germany! In 5 Tagen mit Rad durch Deutschland

tag5_10Zielfoto bei Thomas Damm

tag5_3 tag5_6

Vielen Dank an vaude für die Radkleidung, die mich auch vor dem Starkregen schützte, und an meinen Freund André von Wünsch Dir Mahl für die leckeren veganen Suppen, die mich bei Kräften hielten.

1 Kommentare

  1. Jens Voigt vor vier Tagen nach der Etappe nach Nimes: „I don’t think it rained more when Noah was building his Ark than it did today. It was unbelievable.“

    Hut ab, klasse Leistung

    LG Andreas

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *